Dienstag, 21. Februar 2012, 05.41 Uhr

Junioren Schweizer Meisterschaften 2012 – Die Bilder

Silvan Hürlimann im Finale der Junioren SM 2012 (Foto: Dominic Staub)

Der Traum wurde war: Unsere U23-Junioren können an der Heim-SM ihren Vorjahreserfolg (2. Platz an den Junioren Schweizermeisterschaften in Lugano) übertreffen und gewinnen in einem hochklassigen Finale gegen Amriswil den Schweizer Meister Titel 2012.  

Das Losglück war zu Beginn der Turniers noch nicht auf der Seite der Unterländer. So landeten sie in der sogenannten Todesgruppe D zusammen mit dem späteren Finalgegner Amriswil und Chênois. Nichtsdestotrotz waren die Jungs bis in die Fingerspitzen motiviert und liessen sich durch diese Situation nicht aus der Ruhe bringen. Letzteres betonte auch Trainer und Coach Vasi Koutsogiannakis vor dem Spiel mit Nachdruck. Wollte man schliesslich Schweizer Meister werden, musste man gegen jede Mannschaft gewinnen und sich dabei aufgrund einer vermeintlichen Favoritenrolle zu verkrampfen, wäre der falsche Weg. So blieben die ZuZu'ler locker und zeigten gleich von Beginn an was sie können. Sie gewannen das Spiel gegen CS Chênois souverän mit 25:14 und 25:18.

Auch gegen Amriswil wollten man von Anfang an druckvoll punkten, blieb aber immer wieder am hohen Block der Amriswiler hängen. Diese wiederum verwerteten ihre Sideouts kompromisslos und setzten die Unterländer mit ihren Service derart unter Druck, dass schon bald ein Rückstand zu Buche schlug. Leider halfen da auch die ZuZu-Rufe der zahlreich angereisten Fans nicht und so musste dieser Satz überraschend deutlich mit 14:25 an Amriswil abgegeben werden. Im zweiten Satz stabiliserte sich die Annahme der Unterländer wieder merklich und Manuel Gahr und Maximilan von Deichmann punkteten vermehrt über die Aussenpositionen. Doch die Amriswiler blieben ihrer Linie treu und waren stets einen Tick präziser, was ihnen letztendlich half auch den zweiten Satz mit 22:25 für sich zu verbuchen. Das vermeintliche vorgezogene Finale ging also nach Amriswil und die Unterländer mussten in die Zwischenrunde. 

Ab in die Zwischenrunde

Dort erwartete sie der VBC Andwil-Arnegg und damit viele bekannte Gesichter aus der letztjährigen Meisterschaft. Schon von Beginn an wurde klar, dass dies eine knappe Angelegenheit werden könnte. Die beiden Teams schenkten sich nichts und sowohl Andwil als auch ZuZu vermochten sich keinen Vorsprung zu erarbeiten. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit vielen nur kurzen Ballwechseln bahnte sich an. Im entscheidenden Moment konnten die Unterländer aber nochmals einen Zahn zulegen und erzielten mit 26:24 den äusserst wichtigen Satzgewinn. Andwil-Arnegg wirkte nun etwas demotiviert ob der knappen Niederlage, sodass im zweiten Satz kaum mehr Gefahr zu drohen schien. Umso besser kamen unsere Jungs ins Spiel und zeigten spektakuläre Bälle wie beispielsweise jenen Kurzangriff wo Florian Heidrich den Ball förmlich vor den Füssen der Andwiler pulverisierte! Mit 25:13 holte sich der VBC züri unterland auch den zweiten Satz und zog damit ins Viertelfinale ein. 

Und er holt die Finte doch...: Loris De Notaristefano (Foto: Dominic Staub)

Zuerst ging es nun aber kurz ins Hotel und anschliessend zum grossen Pasta-Plausch à discrétion in die Stadthalle Kloten, wo mittlerweile auch die Juniorinnen-Teams aus dem Birch eingetroffen waren. Um kurz vor halb Neun begrüsste NLA-Speaker Mathias Winterberg die rund 350 anwesenden Sportlerinnern und Sportler, Betreuer und Helfer zur Auslosung der Viertelfinalpaarungen. Unterstützt wurde er dabei von Nationalspielerin Mandy Wigger und H1-Captain Thomas Schatzmann. Da Züri Unterland bereits gegen Amriswil in der Gruppe gespielt hatte, konnte nur noch Jona, Schönenwerd und Frick als Viertelfinalgegner in Frage kommen. Jona wollte man aber vorerst noch vermeiden und hoffte auf das Losglück. Als die Swissvolley-Offiziellen aufgrund der besonderen Konstellation eine Paarung anpassen mussten, stieg die Hoffnung auf einen passablen Viertelfinalgegner zu treffen. Als dann Thomas Schatzmann allerdings beim Vorlesen der nächsten Paarung zuerst leicht deprimiert den Kopf schüttelte, rechneten bereits alle mit Jona. Thomy hat sich aber nur einen kleinen Scherz erlaubt und es wurde doch Schönenwerd. Der nächste Tag durfte also kommen und glücklicherweise musste man auch nicht schon um 08:45 zum ersten Spiel antreten.

Die K.O.-Phase (Sonntag)

Am nächsten Morgen galt es wieder ernst. Schönenwerd durfte keinesfalls unterschätzt werden. Auch in diesem Team gab es den einen oder anderen Junior, den man aus den NLA-Begegnungen mit dem TV Schönenwerd bereits kannte. Die Lockerheit ging den ZuZu'lern allerdings über Nacht nicht verloren und bis auf das eine oder andere Gähnen, wirkten die Unterländer erstaunlich frisch. Der Start verlief auch dementsprechend positiv und man konnte sich kurzerhand einen kleinen Vorsprung herausspielen. Diesen büsste man aber kurz darauf wieder ein, als Schönenwerd seine Startschwierigkeiten überwunden hatte. So kristalisierte sich auch hier eine enge Partie heraus, die dann aber dank ausgezeichneten Blocks von Manuel Gahr und Angriffen von Jan Schmid, Florian Heidrich und Silvan Hürlimann mit 25:23 und 25:22 zu Gunsten der Unterländer ausging. Mit grossen Schritten ging es nun vorwärts in Richtung Finale. 

Florian Heidrich mit einem Kurzangriff im Spiel gegen den TSV Jona (Foto: Dominic Staub)

Im Halbfinale wartete nun doch der TSV Jona auf unsere Junioren. Jona hatte sich im Viertelfinale gegen Chênois durchgesetzt. Hatte man am Vorabend bei der Auslosung noch einen gewissen Respekt vor den St. Gallern verspührt, so war am Sonntag-Mittag davon schon nicht mehr viel zu sehen. Das Selbstvertrauen war stetig gewachsen und man zeigte eine durchwegs gute Leistung. Konnte ein Ball nicht mit einem Zweierblock abgewehrt werden, so war in der Regel Libéro Nicolas Keller zur Stelle. Das Team lief getragen von den vielen ZuZuschauern, den ZuZufrufen und dem lauten Gebimmel der ZuGlocken zu Höchstleistungen auf und gewann den Match relativ klar mit 25:19 und 25:21! «Finale ooho! Finale ooooohoooo!» hallte es vom Feld auf die Tribüne...nun war alles möglich. Auch das, was man im vergangenen Jahr nur knapp verpasst hatte. Auch den Gegner kannte man bereits: Amriswil setzte sich gegen den TSV Frick mit 2:1 Sätzen durch und schaffte ebenfalls den Finaleinzug.

Das Finale

Je näher das Finale rückte, desto unruhiger wurde es in der Halle. Eilig wurde das grosse Feld aufgebaut und Turnierleiter Thomas Schatzmann und seine vielen Helfer wuselten durch die Halle. Auf dem Nebenfeld zog sich das Spiel zwischen Luc und Chênois um die Plätze 7 und 8 noch etwas hin, sodass die beiden Finalisten etwas eingeengt mit dem Einspielen begannen. Mit einer halben Stunde Verpätung ging es dann endlich los. Das Finale der Junioren Schweizermeisterschaften 2012 in Zürich konnte gestartet werden. Der Beginn war spekakulär! Sowohl Züri Unterland als auch Amriswil übten keine Zurückhaltung und prügelten die Bälle, als ob es kein Morgen gäbe. Manuel Gahr (später auch zum MVP des Turniers gewählt) lief zur Höchstform auf und machte wiederholt wichtige Punkte auf der Diagonalposition und am Block, was den Unterländern einen leichten Vorsprung verschaffte. Nichts war von der Niederlage im Gruppenspiel geblieben und auch die Nervosität schien sich in Grenzen zu halten – zumindest bei den Spielern. Die Zuschauer waren von Beginn an aus dem Häuschen. Das steigerte sich noch mehr, als das Satzende mit jedem Punkt etwas näher rückte. Loris de Notaristefano verteilte die Pässe gekonnt auf seine Mitspieler, doch der Amriswiler Block erstarkte von Punkt zu Punkt und wurde zuweilen fast unüberwindbar. Die Amriswiler holten auf! Kurzzeitig drohte der Satz doch noch zu kippen, als die Amriswiler mit 21:20 die Führung übernahmen. Vasi Koutsogiannakis handelte und brachte Michael Bertschinger ins Spiel, dessen Service die Amriswiler aus dem Konzept brachten und ZuZu den 25:22 Satzgewinn ermöglichten! Die Hälfte des Weges war geschafft! Alle waren aufgeregt! 

Manuel Gahr brillierte mit zahlreichen Blocks und Angriffen im Finale gegen Amriswil (Foto: Dominic Staub)

Es folgte der zweite Satz, dessen Beginn man aus ZuZu-Sicht gar nicht hätte anders wünschen können. Die Jungs spielten im Rauschzustand und Manuel Gahr wurde zur Riesenkracke. Die Angreifer der Amriswiler fanden kaum mehr eine Lücke wo Manuel Gahr seine Hände nicht gehabt hätte. Und falls doch, so waren Maximilian von Deichmann, Nicolas Keller und Loris De Notaristefano zur Stelle und die Antwort der Unterländer kam promt und mit unverminderter Härte! So erarbeiteten sich die Junioren eine 7:0 Führung, die sie bis zum Schluss nicht mehr hergaben und den Satz (und damit den Match) letztendlich mit 25:11 deutlich gewannen! Der Traum vom Junioren Schweizer Meister-Titel an der Heim-SM wurde war: Jubel und grenzenlose Freude herrschte in der ganzen Halle!

Teamkollege Max Pfeifer gratuliert Manuel Gahr, der verdient zum Most Valued Player des Turniers ausgezeichnet wurde.
ZuZu jubelt nach dem verwandelten Matchball (Foto: Dominic Staub)
Das Podest der diesjährigen Junioren-SM: VBC züri unterland (1. Rang), VBC Amriswil (2. Rang), TSV Jona (3. Rang)

Ein Grossevent wird zum Grosserfolg

Die diesjährigen Junioren U23 Schweizer Meisterschaften können wahrlich als Erfolg gewertet werden! Doch nicht nur aus sportlicher Sicht konnte ZuZu an diesen beiden Tagen glänzen. Zusammen mit Voléro konnte ein ausserordentlicher Nachwuchsevent auf die Beine gestellt werden der durch seine erstklassige Organisation und Professionalität neue Massstäbe setzte. Wir freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen seitens Sportlerinnen und Sportler, den Beutreuern und begeisterten Zuschauern und sind Stolz dass die SM 2012 zusammen mit unserem Partner Voléro zu einem Erfolg wurde! Ohne unsere Helferinnen und Helfer, unsere Sponsoren und Partner, die Schiedsrichter, das OK-Team, Swissvolley, die Sportlerinnen und Sportler, die Eltern, Coaches, Trainer, die Betreuerinnen und Betreuer und die vielen begeisterten Zuschauer wäre dieser Anlass aber nie zu dem geworden was er nun ist! Ihnen gebührt unser herzlichster Dank für das Gelingen der U23-SM 2012! Herzlichen Dank!!

In unserer Galerie haben wir die besten Bilder der U23 Junioren-Schweizermeisterschaften 2012 (Fotos: Dominic Staub) zusammengetragen (Achtung: Aufgrund der Vielzahl der Bilder kann es einen Moment dauern, bis die Galerie geladen ist). Wir wünschen Euch viel Spass!

Sponsoren