Montag, 21. Januar 2013, 17.50 Uhr

Fulminanter Start in die Playouts

Nach dem Sieg im ersten Spiel der Playout Runde grüsst der VBC Raiffeisen ZüriUnterland vom ungewohnten ersten Rang der Playouttabelle. Sie konnten die ‘rote Laterne’, die sie während der gesamten Saison innehatten somit zum erstmöglichen Zeitpunkt weitergeben.

Das Team um Trainer Karim Takouk reiste in Vollbesetzung ins Fricktal. Topmotiviert und mit der Gewissheit, sich bestmöglich vorbereitet zu haben starteten die Zürcher optimal in die Partie. Eine Serviceserie von Captain Thomas Schatzmann resultierte sogleich in einer komfortablen Führung. Bis mitte Satz konnte Smash 05 jedoch kontinuierlich Punkt um Punkt aufholen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem besseren Ende für ZüriUnterland. Sie konnten den ersten Satz mit 25:23 für sich entscheiden. Im zweiten Satz hatten die Zürcher erstaulich leichtes Spiel. Die Fricktaler hatten offenbar nicht mit einer solchen Gegenwehr gerechnet, hatten sie doch die bisherigen beiden Duelle der Saison dominiert. Viele Fehler seitens Smash 05 und ein konzentrieter Auftritt seitens Zuzu führten zum 25:19 Satzgewinn für die Gäste. Im dritten Satz kam alles anders. Headcoach Mario Stipkov stellte das Team um und brachte den angestammten Mittelblocker Malicki anstelle Bellaguardas auf der Aussenposition. Die Umstellung zeigte Wirkung. Das Heimteam erspielte sich bis Mitte Satz eine 9 Punkte Führung. Dies wiederum veranlasste Gästetrainer Takouk zu diversen Wechseln. Passeur De Notaristefano und Diagonal Gahr wurden durch Lunardi und Sturzenegger ersetzt. Ebenso Lehner durch Von Deichmann. In der Folge konnten die Zürcher den Rückstand verringern und sich somit wieder ind Spiel bringen. Der Satz ging dennoch mit 21:25 an die Fricktaler. Der vierte Satz war dann lange ausgeglichen. Das Heimteam konnte sich in der Moneytime eine 21:23 Führung herausspielen. Es folgte ein veritabler Krimi. Lange Ballwechsel, spektakuläre Blöcke und schlussendlich das berühmte quentchen Glück entschieden den Satz mit 27:25 zu Gunsten der Zürcher.

“Wir haben hart gearbeitet und sind mit diesem Start optimal dafür belohnt worden. Das Mini-Trainingslager und das zusätzliche Videostudium haben sich ausbezahlt. Das gibt enorm Power für die weiteren Spiele!” bilanzierte Passeur Loris De Notaristefano zufrieden. “Wir fahren nun voller Selbstvertrauen nach Lutry um dort endlich die ersten Punkte zu holen.” Spannende Playouts kündigen sich an. Der Start zur Mission Ligaerhalt ist dem VBC Raiffeisen ZüriUnterland bestmöglich geglückt.

Telegramm: Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten - VBC Raiffeisen züri unterland (23:25, 19:25, 25:21, 25:27). Blauen. – 150 Zuschauer. 1. SR: Faye-Altenbach Christina, 2. SR: Hottinger Peter, Züri Unterland: Bigger, De Notaristefano, Gahr, Lehner, Schatzmann, Stamm, Libero: Flück; Einwechslungen: Keller, Lunardi, Sturzenegger, Von Deichmann.

Sponsoren