Dienstag, 03. Dezember 2013, 07.25 Uhr

Punktgewinn in Lugano

Knapp hat es nicht gereicht...mit 17:15 ging der 5. Satz an die Spielerinnen aus dem Tessin. (Bild: Dominic Staub)

Das erste Spiel der Rückrunde stand für die Zürcherinnen unter keinem guten Stern. Diverse Absenzen dezimierten das Kader so sehr, dass man auf Unterstützung von Esther Gisler-Käser aus dem Damen 2 angewiesen war. Da die Mittelblockerin nach dem Einwärmen jedoch mit einer Verletzung zu kämpfen hatte, war auch sie nur bedingt einsetzbar. Dies zwang Coach Vasi Koutsogiannakis zu einigen Umstellungen, wobei die junge Diagonalspielerin Sarah Bolter über weite Strecken als Mittelangreiferin und Aussenangreiferin Anja Licka auf der Diaposition zum Einsatz kamen.

So erwischte Volley Lugano dann auch den besseren Start. Schon bald sahen sich die Unterländerinnen einem 4-Punkte-Rückstand gegenüber, worauf Coach Koutsogiannakis sein erstes Time-Out bezog. Seine Worte brachten jedoch nicht die erwünschte Wirkung, sodass wenige Punkte später gleich die zweite Auszeit folgte. Auch in der Folge tun sich die Gäste schwer, die Angriffe der Luganesi zu entschärfen und müssen so den ersten Satz diskussionslos mit 14:25 den Gegnerinnen überlassen. Im zweiten Satz begannen die Zürcherinnen auf Augenhöhe mit dem Heimteam zu spielen, bis sie durch eine Schwäche in der Annahme sieben Punkte in Folge kassierten. Zwar revanchierte sich Captain Mirjam Fessler postwendend mit einer Serviceserie von sechs Punkten und brachte ihr Team somit wieder heran, im Spielaufbau fehlte dann aber dennoch die nötige Sicherheit um den Tessinerinnen die Stirn bieten zu können.

Trotz 0:2 Satzrückstand glaubte man auf der Seite des VBC Raiffeisen züri unterland weiter an seine Chancen, und prompt wendete sich das Blatt im dritten Durchgang. Mit starken Services, diesmal vor allem von Mittelblockerin Sonja Giger, wurden die Tessinerinnen in der Annahme arg in Bedrängnis gebracht und in der Defense begann man auf Zürcher Seite, an die starken Leistungen der letzten Saison anzuknüpfen. Nun gelangen dem Heimteam fast keine einfachen Punkte mehr, da die Zuzu-Girls die Bälle teils mirakulös noch im Spiel hielten und die Gegner zu Fehlern zwingen konnten. So klar wie die ersten beiden Sätze verloren gingen, so klar holten sich die Gäste die Durchgänge drei und vier, sehr zur Freude von Coach Koutsogiannakis: „Mit diesem Punktgewinn haben wir unser primäres Ziel mehr als erreicht, holen wir uns jetzt noch einen zweiten Punkt!“

Im letzten Satz wiederspiegelte sich dann der gesamte Spielablauf. Zuzu erwischte keinen guten Start, war beim Seitenwechsel bereits fünf Punkte im Hintertreffen. Beim Stand von 9:13 aus Sicht der Zürcherinnen sah man sich bereits mit der Niederlage konfrontiert, als die Luganesi in der Annahme plötzlich wieder einbrachen. Gleich fünfmal in Serie konnte Captain Fessler servieren und ihrem Team somit den ersten Matchball ermöglichen. Diesen Punkt sicherten sich zwar die Tessinerinnen, doch wenige Augenblicke später bekamen die Unterländerinnen eine zweite Chance, das Spiel siegreich zu beenden. Nach einem harten Angriff des Heimteams der Linie entlang brach auf Zürcher Seite bereits der Jubel aus, doch den Unparteiischen war die Sicht verdeckt, so dass sie den Punkt wiederholen lassen mussten. Leider zeigte das Heimteam ab diesem Zeitpunkt dann die stärkeren Nerven und holte sich mit drei Punkten in Serie den Sieg in diesem hart umkämpften und spannenden Spiel.

Angesichts der schwierigen Ausgangslage haben die Damen des VBC Raiffeisen züri unterland die Erwartungen in Lugano übertroffen. Zweifellos befinden sie sich im Aufwärtstrend und so kann trotz der Niederlage von einem gelungenen Start in die Rückrunde gesprochen werden. Das nächste Spiel findet am Sonntag 8. Dezember um 13:30 Uhr in der Sporthalle Ruebisbach gegen VBC Glaronia statt.
(mf)

Telegramm: Volley Lugano – VBC Raiffeisen züri unterland 3:2 (25:14, 25:18,16:25, 18:25, 17:15). Lambertenghi. – 50 Zuschauer. – SR: R. Geier, P. Enkerli. – Züri Unterland: Ladina Breuss; Fessler, Giger, Bolter, Laura Breuss, Gisler. - Libera: Hammer. – Einwechslungen: Licka.

Sponsoren