Samstag, 21. Dezember 2013, 13.25 Uhr

Sieg gegen kämpferisches Einsiedeln

Einsiedeln kämpft verbissen und so braucht es zwischendruch schon einen Dreierblock (v.l.n.r. Gahr, Bolli, Heidrich) um die Schwyzer, die eine gute Angriffsleistung zeigten, zu stoppen (Bild: Dominic Staub)

Das Herren 1 spielte gestern Abend (ausnahmsweise an einem Freitag) sein Auswärtsspiel gegen Einsiedeln. Die Halle war gut gefüllt und ordentlich laut – nicht zuletzt wegen den Einsiedler Trommlern. Einsiedeln darf man in ihrer Heimhalle nie unterschätzen und so startete das Heimteam auch ausgezeichnet in die Partie. Die Unterländer waren noch nicht so richtig im Klosterdorf angekommen, sodass gegen ein kämpferisches und immer besser ins Spiel kommendes Einsiedeln auch ein kleiner Rückstand vom Beginn des ersten Satzes nicht mehr wettzumachen war. Der erste Satz ging somit mit 19:25 nach Einsiedeln.

Die Reaktion im zweiten Satz folgte sogleich. Die Annahmen waren endlich etwas stabiler und auch an den hohen Unterländer Blocks kamen die Einsiedler Angreifer nicht mehr so leicht vorbei. Dies ergab zwischenzeitlich eine Führung von mehr als zehn Punkten, die das Herren 1 letztendlich auf 25:14 ausbaute.

Der dritte Satz verlief wieder ausgeglichener. Beide Teams zeigten ansprechende Spielzüge. Gegen Ende setzten sich aber die Unterländer rechtzeitig wieder mit wichtigen Angriffpunkten vom Gegner ab und konnten den Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Unter Annahme des Spielverlaufs in vergangenen Einsiedeln-Spielen, konnte man als Zuschauer eigentlich schon fast mit einem Sieg rechnen. Würden die Unterländer ihr Spiel auch weiter durchziehen können, so sollte einem dritten Satzgewinn nichts im Wege stehen.

Einsiedeln hatte aber erneut etwas dagegen einzuwenden und setzte die Zürcher mit einer beeindruckenden Angriffs- und Verteidigungsleistung arg unter Druck. Auch machten die Gastgeber kaum mehr Fehler in Annahme und Service, sodass die zwischenzeitlich wieder gestiegene Fehlerquote in der Annahme beim Herren 1 zunehmend ins Gewicht fiel. Bis zum Stand von 16:15 war das Spiel aber mehr oder weniger ausgeglichen und jede Mannschaft konnte ihre Sideouts in der Regel gewinnen. Nach dem Technical Timeout stand es aber nach zwei ungenügenden Annahmen und einem unkonsequenten Angriff plötzlich 19:16 für Einsiedeln und die ZuZuaner sahen sich mit einem potentiellen Punktverlust konfrontiert. Diesen wollten sich die Unterländer aber nicht leisten und starteten eine nervenaufreibende Aufholjagd. Das lautstarke Einsiedler Publikum und die nicht über alle Zweifel erhabene Schiedsrichterleistung – unter der zum Glück beide Mannschaften gleichermassen leiden mussten – tat ihr übriges dazu bei, dass die Stimmung immer aufgeladener wurde. Das Spiel ging letztendlich in eine Verlängerung. Mehrmals hatten die Zürcher die Chance den Matchball zu verwerten. Ein verbissen kämpfendes Einsiedeln wehrte sich aber mit Händen und Füssen gegen den Matchverlust und setzten ihrerseits die Zürcher weiter unter Druck. Das Herren 1 kämpfte nun ebenso verbissen gegen einen möglichen Punktverlust. Der Druck, der auf der Mannschaft lastete, war förmlich spürbar. Beim Spielstand von 29:28 gelang es den Unterländern dann aber endlich den Sack zuzumachen und sich die drei wichtigen Punkte zu sichern. Die Nerven der mitgereisten ZuZu-Fans werden es ihnen danken!

Morgen Sonntag, 22. Dezember 2013 spielt das Herren 1 um 16.00 Uhr das letzte Spiel dieses Jahres in der heimischen Ruebisbachhalle gegen Lutry-Lavaux. Auch gegen die starken Westschweizer liegt ein Sieg wieder im Bereich des Möglichen (das Hinspiel konnte auswärts gewonnen werden) und wir würden uns freuen, wenn wir auf Eure lautstarke Unterstützung in der Halle zählen dürften! Komm doch morgen auch in die Sporthalle Ruebisbach und feuere unser Heimteam an! Wir freuen uns auf Dich!

Hopp ZuZu!

(ds)

Sponsoren