Sonntag, 12. Januar 2014, 12.35 Uhr

SM-Träume der Juniorinnen geplatzt

Passeuse Thays Deprati holt sich diese Finte noch. Auch Libera Cynthia Roos und Nicole Hammer waren auf dem Weg den Ball noch zu angeln (Bild: Dominic Staub)

ZuZu startet mit knapper Niederlage ins Quali-Turnier

Das Qualifikationsturnier für die Schweizermeisterschaften 2014 der U23-Juniorinnen ist seit 10 Uhr in vollem Gange und wir durften bereits jetzt zwei sehr ausgeglichene Spiele sehen, die einen Entscheidungssatz erforderten. Diesen Bericht werden wir laufend mit den neusten Resultaten unserer Juniorinnen ergänzen.

Im ersten Spiel schlug der VBC Visp Sm'Aesch Pfeffingen mit 2:1. Das zweite Spiel zwischen dem VBCZU und den Juniorinnen von Kanti Baden verlief im ersten Satz noch sehr einseitig zu Gunsten der Aargauerinnen. Diesen mussten die Unterländerinnen klar mit 10:25 abgeben. Im zweiten Satz sind unsere Juniorinnen dann aber endgültig aufgewacht und zeigten Volleyball auf gutem Niveau. Inbesondere Sarah Bolter, welche für einmal auf der Aussenposition spielte, zeigten eine ansprechende Leistung und versenkte den Ball regelmässig im gegnerischen Feld. Der zweite Satz gewann ZuZu souverän mit 25:19. Im dritten Satz begann das Spiel wieder äusserst ausgeglichen und beide Mannschaften schafften es ihre Sideouts zu verwerten. Eine leichte Annahmeschwäche bei den Unterländerinnen und ein etwas zu einseitiges Passspiel brachten den Badnerinnen dann einen 4-Punkte-Vorsprung. Diesen konnte der VBC Kanti Baden trotz einer Aufholjagd der Unterländerinnen bis zum Schluss verwalten und den Satz mit 15:12 für sich entscheiden. Mit dieser Niederlage ist für die Juniorinnen des VBC Raiffeisen züri unterland aber noch nichts verloren. Gleich im Anschluss geht es weiter mit dem Spiel gegen Sm'Aesch Pfeffingen.

Sarah Künzle mit einem Kurzangriff auf Pass von Thays Deprati (Bild: Dominic Staub)

Schwerer Stand gegen gute Blockerinnen

Gegen die grossgewachsenen Spielerinnen von Sm'Aesch Pfeffingen hatten die Unterländerinnen immer wieder ihre liebe Mühe. Trotz guter Verteidigungsarbeit und einer soliden Annahme blieben die druckvollen Angriffe von Sarah Bolter und Anja Licka immer wieder im sehr gut gestellten Block der Gegnerinnen hängen. ZuZu zeigte sich aber weiterhin kämpferisch und konnte über eine weite Strecke mithalten. Der erste Satz musste letztendlich aber mit 21:25 an Sm'Aesch abgegeben werden.

Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Ein, zwei unnötige Fehler brachten die Unterländerinnen ins Hintertreffen und eine eher zweifelhafte Schiedsrichterleistung zu Ungunsten der Unterländerinnen verunmöglichte eine Aufholjagd trotz engagiertem Spiel gänzlich und brachte den VBCZU immer wieder ungerechtfertigt in Rücklage. So musste auch der zweite Satz mit 19:25 und damit das Spiel an die Gegnerinnen abgegeben werden. Schade – ein Punktgewinn wäre hier sehr gut möglich gewesen.

Im darauffolgenden Spiel boten sich der VBC Visp und der VBC Kanti Baden, in einem über eine Stunde dauernden Match, spektakuläre Ballwechsel. Der VBC Visp holte sich mit einer Glanzleistung verdient den ersten Satz, musste aber dann die darauffolgenden beiden Sätze an die sehr stark spielenden Badnerinnen abgeben. Insbesondere Alina Wick zeigte regelmässig wo der Hammer hängt.

Für unsere Juniorinnen bedeutet dies nun, dass sie gegen Visp zwingend 2:0 gewinnen müssen, damit sie wenigstens noch in die 2. Qualifikationsrunde vorstossen können. Die Erstplatzierten qualifizieren sich direkt für die SM, Platz 2 und Platz 3 spielen an einem weiteren Turniersonntag um die SM-Teilnahme. Wir drücken unseren Juniorinnen weiterhin die Daumen. Hopp ZuZu!

2:1 gegen Visp – das Aus für ZuZu

ZuZu startete stark ins entscheidende Spiel gegen Visp. Beide Mannschaften zeigen ein ansprechendes Spiel und auf beiden Seiten konnten regelmässig sehenswerte Punkte erzielt werden. ZuZu konnte sich im ersten Satz zusehends einen Vorsprung herausspielen und machte mit Kurzangriffen und guten Service laufend Druck. Der erste Satz ging mit 25:19 ins Unterland.

Im zweiten Satz legte Anja Licka gleich mit einer Service-Serie vor und holte unter anderem auch mit einer spektakulären Verteidigungsaktion das 5:0 zum Satzbeginn. Danach hatten aber die Visperinnen Aufwind und holten auf. Mit viel Spielwitz und guter Block- und Verteidungsarbeit holte sich der VBC Visp verdient einen Vorsprung heraus. ZuZu versuchte zwar nochmals anzuschliessen, bei den Angreiferinnen Anja Licka, Sarah Bolter und Nicole Hammer war aber irgendwie der Wurm drin und die Bälle flogen regelmässig ins Netz oder ins Out. So holte sich Visp den zweiten Satz diskussionslos mit 25:19. Damit zerplatzten die SM-Träume unserer Juniorinnen jäh. 

Davon liessen sich unsere U23-Juniorinnen aber nichts anmerken und wollten wenigstens das Spiel noch gewinnen. Die Spielleistung wurde im dritten Satz wieder deutlich besser und man konnte den VBC Visp, wie im ersten Satz, bereits früh auf Distanz halten. Der dritte Satz ging mit 15:9 an den VBC Raiffeisen züri unterland.

Ein Hauch von SM in der Ruebisbach

Trotz des Sieges gegen Visp verpassen die Juniorinnen damit denkbar knapp den Einzug in die 2. Qualifikationsphase. Die Qualifikationsgruppe war sehr ausgeglichen und letztendlich konnten alle gegen alle gewinnen. Deutlich wird dies auch durch den Umstand, dass nur gerade eines der sechs Spiele nicht in einem Entscheidungssatz endete. So fehlte den Unterländerinnen lediglich ein einziger Satzgewinn um weiterzukommen. Unsere Juniorinnen dürfen zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. 

Vor dem letzten Spiel zwischen dem VBC Kanti Baden und Sm'Aesch Pfeffingen haben nun drei Teams vier Punkte auf dem Konto. Der Sieger des letzten Spiels qualifiziert sich damit direkt für die Schweizermeisterschaften. Es herrscht eine gespannte Stimmung in der Ruebisbach und man fühlt sich fast wieder an die SM von vor einem Jahr zurückversetzt.

Auch das letzte Spiel ging über die volle Distanz. Letztendlich konnte sich der VBC Kanti Baden in einem hochklassigen Spiel mit 18:25, 25:20 und 15:13 durchsetzen und qualifiziert sich damit direkt für die SM 2014. Wir gratulieren Kanti Baden herzlich und wünschen viel Erfolg an den diesjährigen Schweizermeisterschaften!

(ds)

Sponsoren