Montag, 20. Januar 2014, 03.30 Uhr

Doppelwochenende gegen Amriswil

Miroslav Tomasik holt sich diese Verteidigung. Dahinter hatte sich auch Libero Damian Flück in Richtung Ball geworfen. Bild: Dominic Staub

Für die Volleyballer vom VBC Raiffeisen züri unterland stand ein besonderes Wochenende an: Am Samstag auswärts das 14. Spiel der regulären Meisterschaft und am Sonntag zuhause im Viertelfinale des Conèrcard Volley Cups – beide Spiele gegen den selben Gegner, den Traditionsclub Volley Amriswil. Da nicht weniger als fünf Spieler eben diesen Verein in der Vergangenheit mit gemischten Gefühlen verlassen hatten, mangelte es nicht an Motivation.

Die Sporthalle Tellenfeld in Amriswil war wie immer gut gefüllt und mit einer Lichtshow wurden die Startaufstellungen aufs Feld geführt. Es entwickelte sich ein hochstehendes Volleyballspiel. Anfangs konnten die Gäste aus Zürich die schwachen Services der Thurgauer mühelos ans Netz schieben, so dass die variantenreiche Angriffsmaschinerie die Sideouts durchbrachte. Jedoch war die eigene Servicefehlerquote viel zu hoch, um sich entscheidend abzusetzen. Eine Schiedsrichter Fehlentscheidung brachte Amriswil die 24:22 Führung, welche sie nicht mehr aus der Hand gaben.

Der Service macht den Unterschied

In Durchgang zwei und drei vermochten die Gäste ihr Servicepotenzial auszuschöpfen und stellten den Amriswiler Annahmeriegel vor Probleme. So wurde das Spiel durchschaubar und die Mittelblocker Heidrich und Bolli konnten den Block sauber stellen. Die eigene Annahme um Libero Flück, den wieder genesenen Gahr und Top Scorer Tomasik funktionierte tadellos. Auch mit Hilfe einiger glücklicher Verteidigungsaktionen gingen diese Sätze mit 21:25 und 24:26 nach Zürich.

An der kämpferischen Einstellung der Unterländer änderte sich auch im letzten Satz nichts. Amriswils Coach Bettello, welcher an diesem Wochenende gar das faire Handshake ignorierte, versuchte vergeblich mit Einwechslungen seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Nach 16 Punkten war aber der Satz und damit das Spiel gelaufen.

Captain Florian Heidrich ordnet diesen Sieg im Kampf um den 6. Playoffplatz ein: „Diese drei Punkte sind für uns enorm wichtig. So haben wir nun 4 Punkte Vorsprung auf den direkten Konkurrenten Chênois, welcher aber vermutlich noch mindestens einen Sieg gegen Einsiedeln holen wird. Wir brauchen dennoch weitere Punkten vor allem in den nächsten zwei Wochen gegen Schönenwerd und Genf, um unserem Ziel, dem Erreichen der Playoffs näher zukommen. Es bleibt spannend!“

Amriswil gelingt die Revanche im Cup

Gerademal 18 Stunden nach dem Abpfiff spielten sich beide Teams wieder ein, dieses mal in der Klotner Sporthalle Ruebisbach. Beide Mannschaften liefen mit unveränderten Startaufstellung auf. Jedoch zeigte Amriswils Brühweiler gleich zu Beginn die aggressivere Servicetaktik. Mit harten Sprungaufschlägen stand die Zürcher Annahme mehr unter Druck als noch am Tag zuvor, die vielen Fehler konnten die Gäste dadurch in Kauf nehmen. Erst gegen Ende des ersten Satzes vermochte sich das Heimteam durch die gewaltigen Sprungservice von Spielertrainer Cao Herrera mit 23:20 abzusetzen. Es folgte ein harter Schlagabtausch und der erneute Ausgleich durch Volley Amriswil. Trotz ausgezeichneter Verteidigungsleistung musste gar ein Satzball abgewehrt werden. Danach patzte Amriswil aber gleich mit einem Service und einem Annahmefehler und musste den Satz mit 27:25 ins Unterland abgeben.

In den folgenden Sätzen war die Angriffsleistung der Zürcher zu unkonstant und der Amriswiler Block zu stabil. Immer wieder landete der Ball vor den Füssen der Zürcher Blocksicherung oder im Aus. Andererseits waren die eigenen Service nicht druckvoll genug, um das Sideoutspiel der Gäste zu stören. So gingen die Sätze zwei und drei mit jeweils 18:25 deutlich an Amriswil. Auch im vierten Durchgang sahen sich die Klotner einem 16:23 Rückstand gegenüber gestellt. Manch ein Zuschauer hegte nochmals kurz Hoffnung als Cao zum 20:23 heran servierte.

Schlussendlich ist dem Volley Amriswil aber die Revanche geglückt und zieht verdient ins Halbfinale des Cornèrcard Volley Cups ein, wo mit Lugano und Näfels die NLA-Tabellenspitze und dem TSV Jona ein Vertreter aus der NLB warten. Die Auslosung findet am Montag 20.1.2014 statt.

Volley Amriswil - VBC Raiffeisen züri unterland 1:3 (25:23, 21:25, 24:26, 16:25). Sporthalle Tellenfeld. – 200 Zuschauer. – VBC Raiffeisen züri unterland: Herrera, Heidrich A., Heidrich F., Gahr, Tomasik, Bolli. – Libero: Flück.

Cornércard Cup ¼-Finale
VBC Raiffeisen züri unterland - Volley Amriswil 1:3 (27:25, 18:25, 18:25, 21:25). Sporthalle Ruebisbach. – 100 Zuschauer. – VBC Raiffeisen züri unterland: Herrera, Heidrich A., Heidrich F., Gahr, Tomasik, Bolli. – Libero: Flück. - Einwechslungen: Keller.

Sponsoren