Montag, 03. März 2014, 15.20 Uhr

1:3 Niederlage auswärts gegen Val-de-Travers

Nach einer langen Fahrt im Büssli kam das NLB-Team endlich in Val-de-Travers an. Mit dem Sportfilm “Gegen jede Regel“ hat sich die Mannschaft auf den Match vorbereitet und das schien sich im ersten Satz auch auszuzeichnen. Nach einem guten Servicestart lag das Zürcher Team 6:1 in Führung, liess den Gegnerinnen aber Raum für eine Aufholjagd. Der ganze erste Satz verlief nach diesem Muster, die Zürcherinnen spielten auf einem guten Niveau, doch das gegnerische Team konnte immer wieder ausgleichen. Dank Kampfgeist und Ehrgeiz konnten sie den ersten Satz 25:23 nach Hause bringen.

Der zweite Satz verlief zu Beginn im umgekehrten Schema. Der Headcoach Vasi Koutsogiannakis war gezwungen, beim Spielstand vom 7:12 sein erstes Timeout zu nehmen und seine Spielerinnen zu motivieren und sie aus ihrem Tief zu holen. Es schien zu helfen und die Zürcherinnen zwangen den gegnerischen Trainer beim Spielstand von 12:14 ebenfalls zu einem Time-out. Danach ging es ausgeglichen weiter bis in die Endphase wo es 22:20 für die Zuzu-Spielerinnen stand. Nach dem Time-out vom Coach von Val-de-Travers kamen die Zürcherinnen nicht mehr ins Spiel und nicht einmal eine weitere Auszeit konnte am Ausgang des Satzes etwas ändern und so verloren sie 23:25.

Die Enttäuschung über die Niederlage im zweiten Satz zog sich in den Nächsten mit. Nach einem schlechten Start musste Vasi Koutsogiannakis beim Spielstand von 2:8 sein erstes Time-out nehmen, doch es schien nichts helfen zu können und das Tief konnte nicht unterbrochen werden. Die meisten Schwierigkeiten schien die Kommunikation zu bereiten und immer wieder fielen Gratisbälle oder Service zu Boden. Selbst die herausragende Leistung von Sarah Künzle, welche einen Block nach dem anderen verbuchen konnte und auch am Angriff oft punktete brachte keine Wende in diesem Satz! Der Punktestand am Ende des Satzes war niederschmetternd: 15:25.

Trotzdem kämpften sich die Zürcherinnen zurück ins Spiel und der vierte Satz begann wieder ausgeglichen. Jede Spielerin gab ihr Bestes und der Satz war reich an guten Aktionen und schönen Punkten. Beim Speistand von 18:19 gab es eine Fehlentscheidung vom Schiedsrichter. Die Unterländerinnen schafften es somit nicht den Spielfluss der Gegnerinnen zu brechen und musste sich mit 22:25 geschlagen geben. Die Spielerinnen sind überzeugt die nächsten Spiele für sich entscheiden zu können: „ Wenn es uns gelingt weiterhin auf diesem Niveau zu spielen, können wir gegen viele der anderen Teams gewinnen! „

Telegramm
Samstag, 01.03.2014, 17:00 – VBC Raiffeisen züri unterland – Val-de-Travers ll 1:3 (25:23, 23:25, 15:25, 22:25)
Couvet, Centre Sportif, 50 Zuschauer / SR 1: D. Petrachenko / SR 2: A. David
VBC Raiffeisen Züri Unterland: Ladina Breuss, Fessler, Licka, Künzle, Giger, Kayser, Libero: Deprati
Einwechslungen: Bolter, Stalder, Holzer, Hammer

Sponsoren