Montag, 31. März 2014, 08.15 Uhr

Über die Grenzen hinaus

Am Samstag ging es in aller Früh los in Richtung Kreuzlingen am Bodensee. Zur gelungenen Einstimmung erwartete uns ein Athletikparcour, bei welchem schon einige an ihre Grenzen kamen. Anschliessend hiess es Balltraining, bei dem wir des Öfteren mental wie auch körperlich an unser Limit gelangten. Verdientermassen spazierten wir an den nahegelegenen Bodensee, wo wir gemütlich an der strahlenden Sonne unseren Teigwaauure-Salat (einfach gesagt: Teigwaren) genossen. Viel zu kurz war die Mittagspause und ab 14:00 Uhr waren alle umgezogen in der Halle bereit für ein weiteres Training. Als Ansporn diente uns das Versprechen der beiden Headchoaches Vasi und Philipp, welches besagte, dass wir je nach Trainingsleistung am Abend nach Konstanz gehen durften. Nach einem von Höhen und Tiefen durchsetzten Training beehrten wir die Deutschen mit unserer Anwesenheit in Konstanz. Shopping mit Öros (Euro ;-))! Dank unseren super Sponsoren durften wir in einem italienischen Restaurant eine Monstermahlzeit geniessen. Danach rollten wir über die Landesgrenze zurück in die Schweiz. Ein wunderschönes 4-Sterne Hotel wartete auf die jungen Müden. Doch das Ins Bett gehen zögerte sich hinaus, da wir noch eine Teamsitzung hatten. Mit nützlichen Inputs von Vasi, von Philipp und vom ganzen Team ging jede ins Bett.

Am nächsten Morgen war schon beim Frühstück klar, dass alle völlig am Ende waren. Gähnend und über Schmerzen klagend tankten wir Energie an einem leckeren Frühstücksbuffet. Danach gab es ein lockeres Footing mit anschliessender Laufschule. In der Halle erwartete uns wieder der Athletikparcour und danach ein weiteres strenges Training. Mittlerweile merkte jede von uns, dass ihre Kraftreserven aufgebraucht waren. Am Mittag gingen wir wieder an den See um gemütlich unser Mittagessen zu verspeisen. Bei strahlender Sonne entspannten wir uns 3 Stunden lang und machten uns danach wieder auf den Weg in Richtung Halle. Das letzte Training stand an. Isabelle und Martin überraschten uns mit einem Besuch und Isi trainierte noch mit. Trotz Verletzungen, Blessuren und Müdigkeit bissen nochmals alle auf die Zähne und zeigten ihr bestes Volleyball. Für uns alle war es ein anstrengendes und intensives Trainingsweekend, doch wir können sehr stolz auf die Teamleistung sein.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Philipp und Vasi für die sensationelle Organisation. Auch an alle Sponsoren, welche uns auf dem Weg unterstützen, ein herzliches Dankeschön. Wir sind bereit für Laufenburg. Die Schweizermeisterschaft kann kommen!

In diesem Sinne:
"BaraBaraBara BereBereBere Teigwaaauuree Öro BOUM!"

Euer U19F1

Sponsoren