Freitag, 18. April 2014, 19.50 Uhr

Schweizermeisterschaft in Laufenburg

Eliane Häring und Anna Rohr am Block

Endlich war es so weit! Für unser U19-F1 war das lang ersehnte Wochenende gekommen und die Schweizermeisterschaft in Laufenburg stand vor der Tür. Mit der Qualifikation für dieses Turnier hatte das Nachwuchsteam das Hauptziel schon erreicht und nun hiess es einfach noch das Beste geben, Erfahrungen sammeln und Spass am Volleyball haben!

Viel zu früh und noch ziemlich müde versammelten sich die jungen Spielerinnen bei der Ruebisbachhalle in Kloten. Trotz der Müdigkeit war die Vorfreude und Nervosität auf der Fahrt im Büssli spürbar. Wir waren natürlich wieder einmal die erste Mannschaft vor Ort und nutzten unsere überschüssige Zeit für ein Footing in der ruhigen und abgelegenen Natur. Langsam merkte man, wie die Lebensgeister der Mädchen erwachten und immer mehr gewannen Nervosität und Vorfreude die Oberhand. Wir machten uns nach einem kurzen Abstecher in ein kleines Restaurant wieder auf den Weg zurück zur Halle, wo wir uns für das erste Spiel gegen Lugano bereit machten. Angefeuert von unseren Fans, welche trotz der frühen Stunde mitgekommen waren um uns anzufeuern und zu unterstützen, zeigte das Zürcher Team eine super Leistung! Wir schlugen uns gegen den Favoriten tapfer, mussten uns aber knapp geschlagen geben. Dennoch konnten wir mit einem guten Gefühl in das zweite Spiel gegen Leonard, Basel starten. Es stellte sich aber schnell als ein mühsames Spiel heraus. Wir fanden nicht richtig in den Match und auch der Stimmung war die Verzweiflung auf dem Feld anzumerken. Trotz der Bemühungen unserer Fans verlief das Spiel weiter in diesem Stil und die 0:2
Niederlage war unvermeidlich.

Das Team von Captain Alina Chicherio beendete das Turnier mit einem fulminanten Schlusspunkt gegen NUC. Bild: Dominic Staub

Nach diesem Rückstoss rüttelten uns erst die Worte unserer beider Headcoaches Philipp Häring und Vasi Koutsogiannakis wieder wach. Wir hatten ein Spiel Pause und somit genug Zeit uns wieder zu fangen und auf das nächste Spiel vorzubereiten. Es schien gewirkt zu haben. Wir lieferten dem Heimteam Laufenburg einen erbitterten Kampf, welcher schliesslich 2:1 zu Gunsten der Zürcherinnen endete. Trotz aller Bemühungen mussten wir am nächsten Tag um die Plätze 9-16 spielen. Nach dem letzten Spiel machte sich eine unserer Passeusen (Martina Jud) auf den Weg nach Hause, da sie sich nicht wohl fühlte und so waren wir eine weniger, als wir die Junioren schauen gingen und uns später auf den Weg in unser Hotel machten, wo wir auch zu Abend assen. Das Essen war super, die Stimmung auf dem Höhepunkt und unser Geburtstagskind Anna wurde noch gebührend gefeiert. Danach gingen alle erschöpft zu Bett.

Am nächsten Morgen erwartete uns ein wunderbares Frühstück und gestärkt machten wir uns auf den Weg in die Turnhalle. Dank "DJ Koutsi" kamen wir gut gelaunt in der Halle an, doch wieder hatten wir Pech mit der Auslosung der Gegner. Wir verloren das erste Spiel gegen Neuenkirch trotz tatkräftiger Unterstützung. Unsere nächsten Gegner Langenthal forderten uns nicht wirklich. Es war ein einseitiger Match und wir konnten den ersten Sieg an diesem Tag verbuchen. Unser nächste Gegner hiess NUC. Das Spiel begann ausgeglichen, doch wir konnten aufdrehen und den ersten Satz dank einer Serviceserie gewinnen. Das ganze Team zeigte eine Top Leistung und alle kämpften füreinander, trotzdem war der zweite Satz ausgeglichen. Bei einem Spielstand von 25:25 zeigte sich, dass das Team gewinnen würde, welches die stärkeren Nerven hatte und trotz Nervosität die volle Leistung abrufen konnte. Schlussendlich entschied ZuZu den Satz 28:26 für sich und gewann das letzte Spiel.
Wir schlossen auf dem 13 Rang ab und obwohl dieser sicher verbesserungsfähig ist, sind wir zufrieden. Gegen den Schluss wurden die Leistungen der einzelnen Spielerinnen immer besser und jede hat ihr Bestes gegeben. Auch als Team sind wir immer mehr zusammengewachsen und jede konnte wertvolle Erfahrungen sammeln.

Ohne unsere beiden super Coaches Philipp und Vasi wären wir nie so weit gekommen! Wir sind zu einer kleinen Familie zusammengewachsen und die beiden ergänzen einander perfekt. In den richtigen Momenten haben sie es geschafft die richtigen Worte zu finden um uns aufzumuntern und zu pushen. Wir konnten uns wirklich glücklich schätzen, die zwei als Trainer zu haben. Ein riesen Danke vom ganzen Team an Vasi Koutsogiannakis und Philipp Häring für ihren Einsatz, ihre Geduld und ihr Herzblut! Ein riesen Dankeschön gebührt auch unseren Fans und Eltern, ohne deren Unterstützung vieles nicht möglich gewesen wäre und die uns immer bedingungslos unterstützt haben.

Wir freuen uns auf die nächste Saison und Verabschieden uns in diesem Sinne:

“BaraBaraBara“, “BereBereBere“, “BOOOOM“
Euer U19-F1

 

In unserer Galerie findest Du natürlich noch ein paar Bilder von der U19-SM in Laufenburg. Viel Spass!
Bildergalerie U19-SM 2014

Sponsoren