Sonntag, 03. August 2014, 09.40 Uhr

250 Tonnen Sand müssen auf den Stadtplatz

Voller Körpereinsatz von Anja Licka bei der vergangenen Coop Junior Beachtour Schweizermeisterschaft

Bericht von Patricia Krapf im Klotener Anzeiger vom 31. Juli 2014.

250 Tonnen Sand sollen den Stadtplatz Kloten bald zieren. Dass dies ein ambitioniertes Vorhaben ist, bestätigt Dominic Staub (26). „Es ist eine grosse Herausforderung aber wir sind guter Dinge, dass uns dieser Anlass gelingen wird.“ Als Vizepräsident des Volleyball Club Raiffeisen züri unterland ist er Teil des dreizehnköpfigen Organisationskommitees, welches sich der Organisation der Coop Junior Beachtour Schweizermeisterschaft 2014 angenommen hat.

Bei anderen Anlässen, wie der U23-Hallenvolleyball Schweizermeisterschaft 2012 und 2013 in der Ruebisbachhalle konnte man schon einiges an Erfahrung sammeln. Für die Coop Junior Beachtour Schweizermeisterschaft 2014 kommt im Gegensatz zu vergangenen Anlässen dieser Art allerdings die Komponente bauliche Infrastruktur hinzu, was die Veranstalter vor grosse Herausforderungen stellen wird. Obwohl sich die Sponsorensuche laut Staub schwierig gestaltete hat man gute Partner gefunden, um dieses Vorhaben professionell umzusetzen.

Der Aufbau der Beachvolley-Felder auf dem Stadtplatz wird ungefähr eine Woche dauern. 250 Tonnen Sand sind erst der Anfang. Auch die Zuschauertribüne mit 400 Sitzplätzen will aufgebaut werden, sowie diverse Zelte und die Festwirtschaft müssen platziert werden. Ebenso wird die ganze Bepflanzung auf dem Square entfernt werden, damit alles seinen Platz findet. Man darf also von einem grossen Vorhaben sprechen. Organisiert wird die Schweizermeisterschaft vom Volleyballclub Raiffeisen züri unterland. Insgesamt werden weit mehr als ein Mannjahr an Helferleistungen durch den Verein erbracht um das Beachvolleyballfest Wirklichkeit werden zu lassen.

Man mag sich fragen, warum ein solcher Anlass – angesichts des immensen Aufwandes – direkt auf dem Stadtplatz stattfinden soll. Dies ist laut Staub eine Vorgabe des Verbandes Swiss Volley. Dieser wünscht sich eine Durchführung der Tour in den Herzen der Städte, wie bei der A1-Tour der Erwachsenen. Kloten ist hierbei Schauplatz des Saisonhöhepunktes. Die Nachwuchs-Beachvolleyballer konnten sich seit Anfang Mai während verschiedener Turniere im Rahmen der Coop Junior Beachtour für die Schweizermeisterschaften qualifizieren.

Spielen werden Teams der Kategorien U21, U19, U17 und U15. Die Spielpläne sind derzeit noch nicht von der Nachwuchskommission von Swiss Volley abgesegnet. Deshalb sind auch noch keine definitiven Tableaus und Pläne verfügbar. Diese werden aber so bald wie möglich auf der Homepage des Veranstalters publiziert.

Die Stadt Kloten unterstützt das Vorhaben und sieht darin eine weitere Möglichkeit den Stadtplatz zu beleben. Auf dem Stadtplatz selber werden 2 Beachvolley-Felder platz finden. Im Beachtown in der Badi Kloten stehen 6 weitere Felder für das Turnier zur Verfügung. Auch dort ist ein grosszügiger Festbetrieb geplant.

Wenn man an Beachvolleyball denkt, hat man Bilder von gestählten Körpern, heissen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein im Kopf. Was ist aber wenn Petrus dem Turnier nicht wohlgesonnen ist? Hält der Stadtplatz und das darunter liegende Parkhaus dem immensen Gewicht stand? Dominic Staub erklärt: „Sollte es Regnen, ist das kein Problem. Die Zuschauertribüne ist zur Hälfte gedeckt. Der Festbetrieb ist teilweise überdacht und auch der nasse Sand würde kein Problem darstellen. Die zu erwartenden Belastungen für die Tiefgarage wurden sorgfältig abgeklärt.“

So oder so: Ab dem 29. August gehören die Beachvolleyballfelder auf dem Square dann ganz den besten Nachwuchs-Beachvolleyballern der Schweiz.

Sponsoren