Montag, 20. Oktober 2014, 07.30 Uhr

Ausgeglichene Bilanz am Wochenende

Fujan Fahmi zeigte eine starke Leistung am Block im Spiel gegen Aadorf. Bild: Dominic Staub

Gleich am ersten Wochenende der neuen Saison zurück in der 1. Liga bestritten die Damen des VBC Raiffeisen züri unterland eine Doppelrunde. Am Samstag standen sie in der Meisterschaft auswärts beim VBC Aadorf auf dem Feld, am Sonntag lud der KTV Riehen im Schweizer Cup zum Duell. Nach dem 3:1 Sieg zum Saisonauftakt gegen die Thurgauerinnen zog man gegen die Baselbieterinnen mit einem 2:3 knapp den Kürzeren. Somit bleibt die Bilanz nach einem Sieg und einer Niederlage ausgeglichen.

Nach einer kurzen Vorbereitungsphase stand am Samstag bereits der erste Ernstkampf auf dem Programm. Die Startphase in Aadorf verlief ausgeglichen. Erst beim Stand von 10:9 vermochten sich die Unterländerinnen mit fünf Punkten in Serie etwas abzusetzen und spielten sich somit den entscheidenden Vorteil zum Gewinn des ersten Satzes heraus. Im zweiten Durchgang schlichen sich sodann viele Eigenfehler im Angriff ein und die Präzision in der Annahme ging etwas verloren, womit Coach Philipp Häring bei 11:17 bereits sein zweites Timeout bezog. Seine Worte fanden jedoch keine Wirkung mehr, so dass das Heimteam den Ausgleich zum 1:1 realisieren konnte.

Der Sieg schien nun wieder für beide Teams möglich, und so zeigte sich auch der folgende Satz. Lange lieferten sich die Kontrahentinnen eine Kopf-an- Kopf-Rennen. Als sich die Gastgeberinnen einen 24:22 Vorteil und somit 2 Satzbälle herausspielen konnten, schien dieser Durchgang entschieden. Als die Zuzu-Damen aber den ersten Satzball abwehrten, fasste sich Mittelblockerin Fujan Fahmi ein Herz und sorgte mit zwei direkten Servicepunkten für einen Satzball auf der Zürcher Seite. Zwar gelang den Aadorferinnen noch einmal der Ausgleich, doch auch Isabelle Stalder wählte in der Folge am Service die richtige Taktik und sorgte schlussendlich für den entscheidenden Punktgewinn zur 2:1 Satzführung.
Zwar starteten die Unterländerinnen zunächst nochmals etwas wacklig in den vierten Durchgang, doch mit dem Selbstvertrauen aus der erkämpften Satzführung schafften sie es mit abermals starken Services, nochmals einen Vorsprung herauszuspielen. Diesen verwerteten sie souverän zum 25:17 Satzgewinn und brachten den Sieg mit 3:1 ins Trockene. Matchwinner Fujan Fahmi nach dem Spiel: “Am Service brachte ich einfach die nötige Aggressivität mit. Ich wollte unbedingt gewinnen!“

Gleich am nächsten Tag reisten die Damen des VBC Raiffeisen züri unterland ins Baselbiet, wo sie vom KTV Riehen im Schweizer Cup empfangen wurden. Diesmal mit Vasi Koutsogiannakis an der Seitenlinie, welcher das Team in den letzten Jahren betreute, starteten die Unterländerinnen sehr verhalten in die Partie. Viele Eigenfehler führten zum klaren Verdikt von 25:14 für die Gastgeberinnen.

In der Folge zeigte sich dann ein umgekehrtes Bild, die Zürcherinnen waren zwei Sätze lang wie ausgewechselt und zeigten sich von ihrer besten Seite. Es gelang im Angriff alles, in der Defense wurde zum Teil mirakulös jeder Ball gerettet und im Service wiederum konnte viel Druck erzeugt werden. Nach der 2:1 Führung in Sätzen mahnte Coach Koutsogiannakis das Team: „Wir dürfen uns jetzt nicht auf diesem Vorsprung ausruhen, nicht überheblich werden. Die Konzentration muss hoch bleiben und wir wollen uns gleich zu Beginn absetzen.“

Trotz den eindringenden Worten sind seine Befürchtungen wahr geworden. Zu ungenau wurde das Spiel und zu durchsichtig die Passverteilung, so dass sich die Baselbieterinnen in der Verteidigung und am Block oft am richtigen Ort positionieren und im Gegenangriff dementsprechend viel Druck erzeugen konnten. Die Flughafenstädterinnen vermochten sich nach diesem Rückschlag nicht mehr aufzubäumen und mussten sich nach dem Verlust des vierten Satzes im Entscheidungssatz mit 2:3 geschlagen geben. Somit scheiden sie zwar aus dem Cup aus, dennoch können sie mit der starken Leistung über zwei Sätze etwas Positives aus Riehen mit nach Hause nehmen.

Bereits am nächsten Samstag (25.10.14 um 13:30) bekommen die Unterländerinnen in der heimischen Ruebisbach die Chance, die guten Teilleistungen des vergangenen Wochenendes zu bestätigen. Auf der anderen Seite wird mit Kreuzlingen ein vermeintlich starker Konkurrent um einen Playoff-Platz in der Meiterschaft 2014/15 stehen.

Telegramm 18.10.14:
VBC Aadorf – VBC Raiffeisen Züri Unterland 1:3 (25:19, 18:25, 27:25, 25:17). Neue Turnhalle. – 40 Zuschauer. – SR: M. Aschwanden, R. Demmel. – Züri Unterland: Stalder, Fessler, Giger, Hake, Bolter, Fahmi. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Hasler.

Telegramm 19.10.14:
KTV Riehen – VBC Raiffeisen Züri Unterland 3:2 (25:14, 11:25, 16:25, 25:16, 15:10). Niederholz. – 30 Zuschauer. – SR: Y. Maddalena, A. Kohler. – Züri Unterland: Stalder, Fessler, Giger, Hake, Hasler, Fahmi. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Holzer, Bolter.

(Bericht von Mirjam Fessler)

Sponsoren