Montag, 01. Dezember 2014, 10.35 Uhr

Deutliche Niederlage gegen den Leader

Auch wenn das Resultat gegen Leader Lausanne deutlich ausfiel, war die spielerische Leistung der Unterländer um Libero Thomas Schatzmann nicht schlecht und so konnte man sich immer wieder über spektakulär herausgespielte Bälle freuen.

Das Herren 1 hat eine turbulente Zeit hinter sich. Nach sechs Spielen und einem miserablen Saisonstart hat sich der VBC Raiffeisen züri unterland im gegenseitigen Einverständnis vom Lettischen Profivolleyballer Maksims Rostovcevs getrennt. „Die Trennung von Rostovcevs hat nichts mit seiner sportlichen Leistung zu tun. Aber er und Headcoach Herrera hatten nicht die gleiche Volleyballphilosophie was zu Spannungen führte. Nach mehreren Gesprächen beschlossen wir daher die Zusammenarbeit zu beenden. Solch eine Trennung während der Saison ist im Profisport aber nicht ungewöhnlich und sollte nicht überbewertet werden. Die Saison geht für die Mannschaft ganz normal weiter.“ so Sportmanager Bigger.

Die bereits sehr kleine Truppe um Captain Gahr wurde nun also noch weiter dezimiert und der Druck auf den verbleibenden Spielern wurde dadurch sicher nicht kleiner. „Diese Situation können wir aber nicht ändern und wir lassen uns dadurch sicher auch nicht unterkriegen. Im Gegenteil, die Mannschaft ist dadurch noch näher zusammen gerückt. Wir wissen alle, dass wir jeden einzelnen Spieler brauchen und nur durch Kampf und Einsatz bestehen können. Im Training waren bereits deutliche Steigerungen zu sehen. Nun müssen wir dies einfach noch im Spiel zeigen. Ich bin überzeugt, dass wir mit einem geschlossenen Auftritt gegen jede Mannschaft bestehen können.“ zeigt sich der Captain kämpferisch.

Eine erste Chance ihr neues Gesicht zu zeigen hatten die Unterländer diesen Sonntag gegen den Tabellenführer Lausanne. Aber auch wenn das Potential phasenweise ersichtlich war, verloren die Zürcher schlussendlich doch deutlich in drei Sätzen. Zu abgeklärt spielten die in ihrer besten Formation angetretenen Lausanner. Die Enttäuschung über die Niederlage war dennoch geringer als in früheren Spielen. „Dass es gegen den ungeschlagenen Tabellenleader schwierig werden würde, wussten wir. Wichtig für mich ist, dass ich einen deutlichen Aufwärtstrend sehen konnte. Nach dem harten Programm mit Spielen gegen die top Vier der Liga (Amriswil, Näfels, Lugano und Lausanne) warten nun Gegner gegen die unsere Chancen sicher deutlich höher sind. Da können wir zeigen was wir zusammen als geschlossene Einheit leisten können. Die Freude am Spiel und unseren Siegeswillen haben wir noch nicht verloren und solange das so ist, haben wir das Potential gegen jeden Gegner zu bestehen“.

Die nächste Chance auf die Siegesstrasse zurück zu kehren haben die Unterländer nächste Woche auswärts gegen Genf. Das Lokalderby gegen Jona in zwei Wochen ist dann ein weiteres Highlight auf das sich die Zuschauer freuen dürfen.

Telegramm:
VBC Raiffeisen züri unterland – Lausanne UC 0:3 (20:25, 16:25, 17:25) Sporthalle Hatzenbühl, ca. 80 Zuschauer. – Züri Unterland: Suter, Argilagos, Gahr, Nasibullin, Bigger, Schlatter, Libero: Schatzmann, Auswechslung: Herrera, Licka

Sponsoren