Sonntag, 07. Dezember 2014, 16.30 Uhr

Ärgerliche Niederlage in Genf

Am Samstagabend trafen die Herren des VBC Raiffeisen zūri unterland auswärts auf Chênois Genève Volleyball und mussten mit einer harten 3:0-Niederlage die Heimreise antreten. Zwei Sätze lang waren die Gäste die bessere Mannschaft, konnten aber im entscheidenden Moment nicht konsequent genug punkten.

Die Gefahren der Genfer waren dem Team um Cao Herrera bewusst: „Die Genfer haben starke Mittelblocker. Wir müssen mit viel Druck am Service ihren Spielaufbau stören. Sonst wird’s schwer.“ Dies setzten die Zürcher von Beginn an hervorragend um. So konnte man gegen die Aussenangreifer einen sauber Block stellen und viele Abpraller in der Verteidigung erlaufen. Mit 8:4 ging’s in die technische Auszeit. Bis zur 23:21 Führung punkteten die Gäste nach belieben. In der moneytime konnten die Zuzu-Angreifer jedoch keinen kühlen Kopf bewahren und scheiterten am hohen Block der Genfer (27:25). Im zweiten Satz bot sich ein identische Bild. Libero Schatzmann reklamierte in der 10-Minuten Pause: „Wir sind zwei Sätze lang überlegen, schaffen es aber jeweils nicht den Sack zu zumachen. Das nervt!“ Der dritte Durchgang wurde bereits Mitte des Satzes entschieden als fünf Sideouts am Stück im gegnerischen Block endeten. Auch eine kämpferische Leistung konnte daran nichts mehr ändern.

Für die Zürcher gilt es den Schwung aus diesem guten Spiel mitzunehmen und die restliche Adventszeit hart zu arbeiten. Mit den nächsten drei Meisterschaftsspielen gegen Jona, Lutry und Einsiedeln kommt es nämlich zu Aufeinandertreffen im Tabellenkeller. Das erste dieser Spiele findet kommenden Samstag um 15:30 Uhr in der heimischen Ruebisbach gegen Jona statt, welche am Wochenende überraschend gegen das Spitzenteam aus Amriswil gewinnen konnten. Spannung ist garantiert.

Telegramm:
Chênois Genève Volleyball - VBC Raiffeisen Züri Unterland 3:0 (27:25, 25:21, 25:17), Centre Sportif Sous-Moulin. - 60 Zuschauer. - VBC Zūri Unterland: Herrera, Bigger, Schlatter, Argilagos, Gahr, Nasibullin. Libero: Schatzmann. Einwechslungen: Licka, Suter

Sponsoren