Mittwoch, 28. Januar 2015, 17.10 Uhr

Bericht von der Interliga-Quali

Nach einigen Saisons ohne Erfolg, haben es die U23-Juniorinnen endlich wieder an die SM geschafft. Zuerst mussten sie aber zwei Qualifikationsturniere überstehen, was wegen des begrenzten Kaders keine Selbstverständlichkeit war.

Die erste Interliga war in Schaffhausen. Man wusste nicht viel von den Gegnern Schaffhausen, Cossonay und Lugano, aber die Devise von Coach Milco war klar: „Wir spielen unser Spiel, dann ist alles möglich.“ So konnte der VBC Kanti Schaffhausen klar besiegt werden. Lugano entpuppte sich als sehr starker zweiter Gegner. Zwar drehten die Unterländerinnen im zweiten Satz auf, jedoch reichte es nicht zu einem Satzgewinn. Jetzt war klar: Gegen Cossonay musste ein Sieg her, um weiterhin eine Chance auf die Teilnahme an der SM zu haben – gesagt, getan.

Zwei Wochen später reisten sie – leicht verspätet, da zwei Juniorinnen verschlafen hatten – mit dem von Martin Brunner gefahrenen Büsli ans zweite Turnier in Genf. Zusätzlich mit von der Partie war Philipp, der Milco beim Coaching unterstützte, sowie Eva und Eliane, die das Kader aufstockten. In Genf warteten der STV St. Gallen, der VBC Porrentruy und der Gastgeber auf die Zürcherinnen. Leicht verspätet trafen sie in der Halle ein, wärmten sich aber sofort auf und kamen gut ins Spiel gegen die ersten Gegnerinnen vom STV St. Gallen. Vor allem Dank einer frühen Serviceserie der Passeuse Vivi, fanden die St. Gallerinnen gar nicht erst ins Spiel und konnten relativ klar besiegt werden.

Danach spielten sie gegen die Gastgeberinnen. Im ersten Satz konnten unsere Juniorinnen gut mithalten, die Pässe wurden gut verteilt und die Angriffe waren hart und präzise. Im zweiten Satz jedoch lief es den Genferinnen perfekt und die Unterländerinnen kamen nur noch selten an deren Block vorbei. So mussten sie sich nach einem kämpferischen Spiel doch klar geschlagen geben.

Jetzt stand ihnen das entscheidende dritte Spiel bevor. Philipp stimmte das Team mit aufmunternden Worten gut auf den Match ein. Das Team raffte noch die letzten Kräfte zusammen und stellte sich dem VBC Porrentruy. Dieses letzte Spiel konnte unser U23-ZUZU-Team klar für sich entscheiden.

Somit war klar: Das U23-Team fährt am 14./15. Februar an die Schweizermeisterschaft nach Lausanne! Mit der Auslosung starten die Juniorinnen in der Gruppe D gegen Sm’Aesch Pfeffingen und den TSV Volley Düdingen – beides Mannschaften, welche sich direkt beim ersten Turnier qualifiziert hatten. Somit wird der Start ins Turnier in Lausanne sicherlich nicht einfach und die Juniorinnen tun sich gut daran, vorsichtshalber zwei Wecker zu stellen.

Sponsoren