Dienstag, 03. Februar 2015, 08.35 Uhr

Das Herren 1 startet in den Playouts

Yusnaikel Argilagos, Florian Heidrich und der für den Verletzten Raphi Licka spielende Rapahel Bühler konnten gegen den starken Angriff von Voirol auch zu Dritt nichts ausrichten.

Die Klotener Männer zeigten auswärts in Lausanne eine unmotivierte und ungenügende Leistung. Sie verloren in etwas mehr als einer Stunde klar mit 0:3 gegen überlegene Lausanner. Zudem verletzten sich Georgiy Nasibullin und Raffi Licka bereits am vorigen Donnerstag im Training respektive im ersten Satz des Spiels, womit sich der ohnehin schon kleine Spielerbestand nochmals dezimierte. Stimmung kam am Samstag leider nie so richtig auf. Es happerte vor allem im Angriff. Die Spieler der ersten Herrenmannschaft konnten nur unregelmässig direkte Angriffspunkte verbuchen, was gegen den zwischenzeitlichen Leader der NLA sofort bestraft wurde. Auch die kubanische Fraktion der Unterländer vermochten keine Akzente zu setzen und so befanden sich die Zürcher Jungs schneller wieder auf der Heimreise als ihnen lieb war.

Spielertrainer Cao Herrera fand in seiner Ansprache vor dem Heimmatch gegen Chenois offenbar die richtigen Worte. It's just Volleyball Boys! Believe in yourselves and enjoy the game! Die Zürcher nahmen sich seine Worte zu Herzen und begannen das Spiel stark. Raffi Bühler, normalerweise Spieler im Herren 2, verstärkte die Mannschaft und ersetzte den verletzten Raffi Licka. Bis zur entscheidenden Phase im ersten Satz gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, ehe die Unterländer drei aufeinanderfolgende Fehler produzierten und damit den Satzgewinn aus den Händen gaben. Im zweiten Satz jedoch übernahmen die Klotener das Spielgeschehen und zeigten spektakuläre Defense- und Angriffsaktionen. Sie konnten die Führung stets ausbauen und kamen zum erhofften Satzgewinn. Die Genfer ihrerseits brauchten einen weiteren Satzgewinn für die sichere Teilnahme an den Playoffs und spielten gleich zu Beginn druckvoll. Die Zürcher gerieten schnell in Rücklage, kamen Mitte Satz kurzerhand nochmals bis auf zwei Punkte heran und mussten den dritten Durchgang schliesslich doch noch preisgeben. Im vierten Satz war die Puste raus. Das ganze Spiel war geprägt von unpräzisen Spielzügen. Chenois nützte jegliche Unsicherheiten gekonnt aus und gewann das Spiel in der Ruebisbachhalle in vier Sätzen. Wichtig im Hinblick aud die Playouts für die Zürcher war die gezeigte Reaktion nach dem schlechten Spiel in Lausanne. Am nächsten Wochenende steht das letzte Spiel der Qualifikation in Jona an. Von da an heisst es: Verlieren verboten, wollen die Klotener ihr Ziel des sportlichen Ligaerhalts erreichen!

Samstag, 31.01.2015
Lausanne UC - VBC Raiffeisen züri unterland 3:0 (25:20, 25:15, 25:18), Dorigny SOS. - 50 Zuschauer. - VBC Zūri Unterland: Herrera, Bigger, Heidrich, Argilagos, Gahr, Licka. Libero: Schatzmann. Einwechslungen: Suter, Schlatter, Nasibullin

Sonntag, 01.02.2015
VBC Raiffeisen züri unterland - CS Chenois Volley 1:3 (22:25,25:20,20:25,14:25), Sporthalle Ruebisbach. - 50 Zuschauer. - VBC Raiffeisen zūri unterland: Herrera, Bigger, Heidrich, Argilagos, Gahr, Bühler. Libero: Schatzmann. Einwechslungen: Suter, Schlatter, Nasibullin, Wachter

Sponsoren