Montag, 24. August 2015, 14.55 Uhr

Der erfreuliche Schlusspunkt

Bericht von Peter Weiss im Zürcher Unterländer vom Montag, 24. August 2015

Kurz nach 15 Uhr am dritten und letzten Tag der Schweizer Beachvolleyball-Meisterschaften der Ju- niorinnen und Junioren geht zum ersten und einzigen Mal ein Duo des Gastgebers ZuZu-Beach als Medaillengewinner vom feinen Sand am Klotener Stadtplatz Square. Wenige Augenblicke zuvor hat Céline Baumann beim Stand von 6:4 im entscheidenden dritten Satz des Spiels um Platz 3 mit einer Aufschlagserie für den vorentscheidenden Vorsprung (12:4) gesorgt. Und nachdem ihre Wider- sacherin Sibelly Gilardi beim ersten Matchball der ZuZu-Beacherinnen ins Aus gesmasht hat, gibt es beim Duo der Beachvolleyballsektion des VBC Züri Unterland kein Halten mehr. Baumann und Betschart fallen einander in die Arme, ein Freudenjuchzer dringt durch den Applaus der 500 Zuschauer. Nach einer langen Umarmung treten sie ihre grosse Gratulationstour an. Klubkolleginnen, Eltern und Geschwister feiern mit ihnen, als hätten sie bei den unter 17-Jährigen soeben nicht Bronze, sondern Gold geholt.

«Gegen Gilardi und Joy Berta haben wir in dieser Saison noch nie gewonnen», erklärt Baumann, «sie sind als klare Favoritinnen ins Turnier gegangen.» Gleich hinter den Tessinerinnen folgten jedoch Baumann/Betschart auf der zweiten Position der Setzliste. «Wir haben gewusst, dass dasjenige Team den kleinen Final gewinnt, das sich von der knappen Niederlage besser erholen und die Enttäuschung besser wegstecken kann», führt Mara Betschart aus. Um das zu schaffen, hätten sie sich zurück- gezogen, Musik gehört und mit ihren Trainern gesprochen. Die ZuZu-Beach-Coaches Milco Bacchini, Florian Heidrich und Kurt Brunner, bei denen das junge Duo in dieser Saison dreimal wöchentlich trainiert hatte, waren am Meisterschaftstag allesamt mit Tipps und taktischen Analysen vor Ort. Gänzlich positiv fiel ihr Fazit indes nicht aus. «Die Bronzemedaille haben sie sich verdient, weil sie im Spiel um Platz 3 wieder zur Ruhe gefunden haben», lobte Heidrich, «im Halbfinal waren sie aber arg nervös.» Brunner ergänzte: «Dass sie im Tiebreak des Halbfinals trotz 13:12-Führung noch 13:15 verlieren, kann passieren. Aber wenn sie nicht so nervös in den ersten Satz gestartet wären, hätten sie 2:0 gewonnen.»

Zweimal Platz 4

Mit dem Gewinn der U17-Bronze- medaille bestätigten Céline Bau- mann und Mara Betschart, die jüngere Schwester der dreifachen Europa- und zweifachen Welt- meisterin Nina Betschart, in ihrem ersten Jahr in der höheren Altersstufe ihr U15-Bronze aus dem Vorjahr. Gleichzeitig holten sie die einzige Medaille für den Gastgeberverein. Der Klotener Valentino Rohr und Julian Fi- scher verpassten als Viertplatzierte der U21 dagegen das Podest ebenso knapp wie Michelle Egger und Katarina Josipovic (U19).

Die Laune von Brigitte Eber- hard vermochte das sportlich bescheidenere Abschneiden als 2014, als ZuZu-Beach den Heimvorteil zu einer Gold- und zwei Bronzemedaillen genutzt hatte, nicht zu trüben. «Der Ablauf hat reibungslos geklappt, wir hatten eine tolle Stimmung mit vielen Zuschauern auf den Tribünen, niemand hat sich verletzt», sagte die OK-Chefin. Von Gästen und Verbandsverantwortlichen hätten sie viel Lob als Dank für ihren Einsatz erhalten, fügte sie überaus erfreut an.

Sponsoren