Sonntag, 20. September 2015, 09.20 Uhr

Gelungene Feuertaufe im Cup

Im ersten Ernstkampf der Saison 2015/16 stand das Damen 1 in der zweiten Runde des Cornèrcard Volley Cups im Einsatz. Gegen den Zweitligisten Smash Winterthur kamen die Unterländerinnen auswärts schnell auf Touren und gewannen ungefährdet mit 3:0.

Nach lediglich anderthalb Wochen Vorbereitung und ohne jegliche Trainingsspiele oder Turniere absolviert zu haben stand mit der zweiten Cuprunde bereits der erste Ernstkampf auf dem Programm. Der Gegner, Smash Winterthur, war den Unterländerinnen weitgehend unbekannt. Nicht so für Neuzugang Laura Rüegg – Sie stand noch bis vor wenigen Monaten für Winterthur im Einsatz und wohnt gar mit deren Trainer in einer WG. Eine besondere Affiche also für unsere neue Libera und Teilzeit-Passeuse. Zwar rechnete das Team klar mit einem Sieg gegen den Unterklassigen, doch angesichts der Umstände standen auch noch viele Fragezeichen im Raum und die Erwartungen wurden dementsprechend auch nicht allzu hoch gesteckt.

Die ersten Ballwechsel der Begegnung gestalteten sich dann auch ausgeglichen. Während das Heimteam mit den starken Aufschlägen der Klotenerinnen kämpfte, zeigten sich die Gäste mit einigen Unsicherheiten im Angriff. In dieser Phase war es dann Diana Steffen, Neuling im Fanionteam des VBC Züri Unterland, welche sich ein Herz fasste und mit einigen spektakulären Punkten für Jubel sorgte. Als das Nachwuchstalent in der Folge beim Stand von 11:9 zum Service trat, sorgte sie gleich weiterhin für Staunen. Mit nicht weniger als 14 (!) Aufschlägen in Serie führte sie ihr Team zum 25:9 Satzsieg.

Auch im zweiten Durchgang lief es für Züri Unterland wie am Schnürchen. Schnell war ein 5:0 Vorsprung herausgespielt, worauf sich Winti-Coach Saurenmann zu einem Timeout gezwungen sah. Zwar gelangen seinem Team darauf gleich zwei Punktgewinne, doch danach konnten sich die Unterländerinnen immer mehr absetzen. Während die Winterthurerinnen nach einem gewonnenen Punkt meistens das Servicerecht gleich wieder abgeben mussten, skorten die Gäste jeweils gleich mehrmals hintereinander. Starke Aufschläge setzten das Heimteam weiterhin vor grosse Probleme, so dass diese im Angriff wenig Druck erzeugen konnten und die Klotenerinnen oft mit wuchtigen Gegenangriffen zu ihren Punkten kamen. In dieser Phase schickte Headcoach Milco Bacchini sodann auch Ex-Winterthurerin Rüegg als Passeuse ins Rennen, welche sofort mit kompromisslosem Kampfgeist überzeugte und ihr Debüt beim VBC züri unterland mit Bravur meisterte.

Auf Unterländer Seite nahm man den dritten Satz mit Verändrungen auf gleich vier Positionen in Angriff. So wurde beispielsweise Captain Fessler auf der Passposition durch Rüegg ersetzt und Bolter, in den ersten zwei Sätzen noch auf der Mitteposition spielend, kam nun wieder auf ihrer gewohnten Position als Aussenangreiferin und Annahmespielerin zum Einsatz. Hier zeigte sich bereits ein erstes Mal die grosse Flexibilität des Teams, denn auch in dieser Zusammensetzung funktionierte das Kollektiv absolut wunschgemäss. Die junge Steffen begeisterte weiterhin mit präzisen Annahmen und harten Smashes während nun auch Hasler auf der Diagonalposition mit starken Angriffen auf sich aufmerksam machte. Ohne allzu grosse Gegenwehr Winterthurs wurden die Damen des VBC züri unterland ihrer Favoritenrolle gerecht, brachten auch den dritten Satz mit 25:16 ins Trockene und stossen in die dritte Runde des Cornèrcard Volley Cups vor.

Nach dem gelungenen Einstand fiel dann auch Coach Bacchinis Fazit positiv aus: „Es ist toll, wie vieles schon funktioniert und wie gut die Stimmung auf dem Feld und auf der Ersatzbank ist.“ Doch gewohnt pflichtbewusst fügte er sogleich an: „Man hat aber auch gesehen, dass wir noch einiges zu tun haben, zum Beispiel in der Verteidigung und am Block.“ Bis zum Beginn der Meisterschaft am 17. Oktober (auswärts gegen Rätia, 18:00) wird es den ZUZU-Girls im Training also bestimmt nicht langweilig!

Telegramm: VC Smash Winterthur (2.L) – VBC züri unterland 0:3 (9:25, 13:25, 16:25). Turnhalle Schulhaus Zinzikon. – 10 Zuschauer. – SR: D. Kaufmann, T. Nguyen. – Züri Unterland: Fessler, Steffen, Bolter, Krieger, Mählmann, Schaltegger. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Rüegg, Holzer, Hasler, Hake.

Sponsoren