Montag, 09. November 2015, 17.50 Uhr

Damen 1 mit zwei Siegen

Das Damen 1 des VBC züri unterland spielte dieses Wochenende am Samstag zu Hause gegen Volley Toggenburg 2 und am Sonntag auswärts gegen Pallavolo Kreuzlingen. Das 1. Liga Team konnte beide Spiele für sich entscheiden: Ein klarer 3:0 Heimsieg und ein knapper 3:2 Sieg in Kreuzlingen.

Im ersten Spiel des Wochenendes war das Heimteam während der ganzen Anfangsphase und trotz vieler Eigenfehler konstant die bessere Mannschaft und konnte den ersten Satz mit 25:22 nach Hause bringen. In diesem Stil gestaltete sich auch der weitere Spielverlauf. Die Heimmannschaft kam nicht in Fahrt, trotzdem kamen ihnen die Gäste nie gefährlich nahe und auch der zweite Satz endete mit 25:18 klar zu Gunsten der Zürcherinnen. Auch der dritte Satz dauerte nur gut 20 Minuten. Viele Eigenfehler prägten das Spiel, doch Headcoach Andreas Maurer nahm im richtigen Moment ein Time Out. Diese Intervention zeigte Wirkung und verhalf den Unterländerinnen, auch die letzten Punkte und somit das Spiel nach nur 66 Minuten Spielzeit für sich zu entscheiden. Dass diese Leistung am Sonntag nicht mehr reichen würde war allen bewusst, nichtsdestotrotz war die Freude an diesem Drei-Punkte-Sieg gross.

Am nächsten Tag führte der Weg nach Kreuzlingen. Vom Vorjahr war bekannt, dass einer der stärksten Gegner wartete. Die Motivation war jedoch deutlich zu spüren, so hatten die Unterländerinnen nach der letztjährigen schmerzlichen Niederlage doch noch eine Rechnung mit diesem Team offen. Zu Beginn merkte man, dass das Heimteam vom starken Auftritt der Unterländerinnen überrascht war. Mit präzisen Aufschlägen konnte der Gegner gezielt unter Druck gesetzt werden, so dass diese nur selten zu einem sauberen Spielaufbau kamen. Auf Unterländer Seite hingegen war die Verteidigung stets an Ort und Stelle und auch schwierige Bälle wurden mirakulös im Spiel gehalten und zu Punkten verwertet. Mit diesem Vorteil bauten die Gäste den Vorsprung stets aus bis zum Satzgewinn mit 25:16 Punkten.

Doch dann fand das Heimteam zu seiner erwarteten Stärke zurück. Viele lange Ballwechsel und gute Aktionen auf beiden Seiten, mit dem besseren Ende für Pallavolo (18:25). Nun wurde das Spiel interessant. Maurer wechselte Chabeli Hasler als Diagonalspielerin ein, die nun nach einer mehrwöchigen Verletzungspause neuen Schwung in das Spiel brachte und mit ihrem druckvollen Angriff wichtige Punkte erzielte. Beide Mannschaften zeigten in den folgenden drei Sätzen ihr bestes Volleyball. In einem Kopf an Kopf Rennen konnte sich niemand wirklich in die Leaderposition spielen. So kam es wie es kommen musste: es ging in die Verlängerung. Für den Entscheidungssatz (15 Punkte, 2 Punkte Unterschied) wurden dann die letzten Kräfte mobilisiert. Die Nerven aller waren zum Zerreissen gespannt und beide Teams erkämpften sich einen Punkt nach dem anderen. Headcoach Maurer erkannte richtig, als er sagte: „Von jetzt an ist es nur noch Kopfsache.“ Und schon wurde es erneut emotional, als die Schiedsrichter beim Punktestand von 17:16 für die Unterländerinnen ein Touche der Gegnerinnen übersahen und somit den Gästen den Sieg (noch) nicht zugestanden. Trotzdem behielten die Klotenerinnen die Oberhand und konnten das Spiel schliesslich nach über zwei Stunden Spielzeit und einem abgewehrten Matchball mit 20:18 in Extremis für sich entscheiden.

Mit diesem Sieg ist das Selbstvertrauen im Team zweifellos gestiegen, was für die kommenden Spiele sicherlich vielversprechend ist. Bereits am nächsten Wochenende wollen die Damen die gute Leistung bestätigen und neben dem Meisterschaftsspiel vom Samstag (18:00, KZO Wetzikon) auch am Sonntag im Cup (13:30, Sporthalle Ruebisbach) gegen Genève Volley (NLB) zeigen, dass sie dieses Niveau halten können. (ac)

Telegramm Samstag:
VBC züri unterland – Volley Toggenburg 2 3:0 (25:22, 25:18, 25:19). Sporthalle Ruebisbach. - 60 Zuschauer. –SR: R.Oertli, C. Schreyer. Züri Unterland: Fessler; Steffen, Schaltegger, Bolter, Köder, Krieger. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: keine.

Telegramm Sonntag:
Pallavolo Kreuzlingen – VBC züri unterland 2:3 (16:25, 25:18, 22:25, 25:20, 18:20). Remisberg. - 20 Zuschauer. –SR: A. Risse, S. Signer. – Züri Unterland: Fessler; Steffen, Schaltegger, Bolter, Köder, Krieger. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Hasler, Keller.

Sponsoren