Montag, 16. November 2015, 09.30 Uhr

Ein erwarteter Sieg und eine akzeptable Niederlage

Chabeli Hasler setzt sich im Angriff gegen den starken Block der Genferinnen durch.

Am Wochenende trafen die 1.Liga-Damen des VBC züri unterland am Samstag in der Meisterschaft auf den 6. platzierten VBC Wetzikon und am Sonntag im Cup auf den Leader der NLB-Westgruppe Genève Volley. Nach einem klaren 3:0 Sieg im Oberland gelingt am Sonntag gegen den Oberklassigen bloss ein Satzgewinn (1:3). In beiden Spielen setzten sich somit die Favoritinnen durch.

Nach dem klaren Sieg der U23 Juniorinnen gegen Wetzikon traten anschliessend in der gleichen Halle die beiden Damenteams gegeneinander an. Die Unterländerinnen konnten gleich zu Beginn des Spiels mehrere Punkte für sich gewinnen und führten bald mit 10:4. Der gegnerische Trainer zeigte Reaktion und nahm das erste Timeout. Die Klotenerinnen liessen sich auf eine Erfolgsunterbrechung nicht ein und konnten mit powervollen Angriffen weitere Punkte erzielen. Auch das zweite Timeout der Heimmannschaft beim Spielstand von 11:19 zeigte keine Wirkung und die Unterländerinnen entschieden somit den 1. Satz mit 13:25 diskussionslos für sich.

Auch im 2. Satz konnte sich das Gastteam mit einem präzisen Spielaufbau, wuchtigen Angriffen und gezielten Shots einen Vorsprung von 9:2 aufbauen. Doch dann schlichen sich auf Unterländer Seite viele Servicefehler ein, was den Wetzikerinnen zu mehreren einfachen Punkten verhalf. Die Serviceannahme blieb jedoch äusserst stabil, so dass die Klotenerinnen einen guten Spielaufbau gestalten und oftmals gleich den ersten Angriff verwerten konnten. Demzufolge blieb dem Heimteam keine Chance, den Favoriten punktemässig zu gefährden (18:25).

Überzeugt nahmen die Damen des VBC Wetzikon den 3. Satz in Angriff und konnten gleich eine leichte Führung aufbauen. Die zeitweisen harten Angriffe des Heimteams zwangen die Unterländerinnen, aufzuwachen und sich wieder zu fassen. Das Heimteam zeigte nun auch mehr Stärke am Service und konnte ab und zu auch mit einem präzis gestellten Block den Punkt für sich entscheiden. In dieser Phase gestaltete sich das Spiel nun sehr ausgeglichen und Headcoach Bacchini sah sich dazu gezwungen, ein Timeout zu nehmen. Glücklicherweise zeigten die Unterländerinnen gegen Schluss nochmals Kampfgeist und zogen mit einigen Punkten davon. Mit einer grandiosen 7-Punkte-Serviceserie von Eva Krieger, die jüngste Spielerin in den Reihen von züri unterland, gewannen die Gäste den letzten Satz und nahmen somit drei wichtige Punkte und somit die Tabellenführung mit nach Hause.

Gutes Spiel gegen NLB-Westgruppenleader endet mit Niederlage

Am zweiten Spieltag mussten die Klotenerinnen eine 1:3 Heimniederlage gegen Genève Volley in Kauf nehmen und sind somit in der sechsten Runde des Cornèrcard Volley Cup ausgeschieden. Obwohl zeitweise gewaltige Angriffe des NLB Teams auf die Seite der Zürcherinnen donnerten, konnten diese eindrucksvoll verteidigt und einen Gegenangriff gestartet werden. Im dritten Satz bewiesen die Zürcherinnen, dass auch sie bei guter Leistung mit dem Niveau der NLB mithalten können und nahmen den Westschweizerinnen gar einen Satz ab. Obwohl die Unterländerinnen gegen Ende des 4. Satzes nochmals aufholen konnten, liessen ihnen die Oberklassigen nichts anbrennen. Das Heimteam fand kein Rezept mehr, die verteidigten Bälle im Angriff zu verwerten. Die Genferinnen beendeten den letzten Satz mit 25:20 und warfen die Klotenerinnen somit aus dem Cup. Coach Maurer bringt es nach dem Spiel auf den Punkt: „Es wäre mehr drin gelegen, wir haben unser Potenzial nicht ausgenutzt“. Die Zürcherinnen sehen es aber positiv, denn das Spiel und vor allem der dritte Satz hat ihnen gezeigt, dass sie mit einer guten Leistung viel bewirken können.

Das nächste Meisterschaftsspiel steht am 22. November um 13:30 in der Turnhalle Hatzenbühl in Nürensdorf gegen Kanti Baden an. Bereits im diesjährigen Cup fand diese Begegnung statt, wobei Baden den Kürzeren zog. Auch die aktuelle Tabellensituation spricht klar für die Unterländerinnen. Man darf also gespannt sein, ob sich die Favoritinnen durchsetzen.

Telegramm Samstag:
VBC Wetzikon – VBC züri unterland 0:3 (13:25, 18:25, 16:25). Kantonsschule Zürcher Oberland. – 20 Zuschauer. – SR: M. Rickenbacher, D. Schläpfer. – VBC züri unterland: Keller; Steffen, Schaltegger, Bolter, Köder, Krieger. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: keine.

Telegramm Sonntag:
VBC züri unterland – Genève Volley 1:3 (17:25, 17:25, 25:18, 20:25). Sporthalle Ruebisbach. – 40 Zuschauer. – SR: S. Signer, P. Weber. – VBC züri unterland: Keller; Steffen, Schaltegger, Bolter, Mählmann, Krieger. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Hasler, Köder, Fessler.

Sponsoren