Montag, 29. Februar 2016, 05.10 Uhr

Sieg gegen den ersten Verfolger

„Ich habe noch nie in Lausanne gewonnen“, meinte der ins Team zurückgekehrte Manuel Gahr vor dem Spiel. „Das ändern wir heute“, fügte er danach an. Die Voraussetzungen waren ziemlich gut. Die Spieler aus Zürich haben das spielfreie Wochenende genützt um nochmals den Kopf durchzulüften und trainierten gut unter der Woche. Alle wollten diesen wichtigen Auswärtssieg unbedingt.

Coach Cao Herrera überraschte einmal mehr mit einer leicht abgeänderten Startaufstellung. Back lief im Vergleich zum letzten Spiel als Aussengreifer auf und Fotsch übernahm die Libero-Position. Der Rückkehrer Gahr spielte das erste Mal diese Saison auf der Diagonal-Position. Der Start in den Match glückte den Zürchern und sie konnten sich auf ein solides Side-Out-Spiel verlassen. Lausanne ist traditionell eine gute Verteidigungs- und Blockmannschaft. Es braucht häufig einige Anläufe um den Punkt schlussendlich zu buchen. Doch die Unterländer konnten sich auf den starken Licka verlassen. Er machte praktisch keine Fehler und schloss viele Angriffe gekonnt ab. Nach dem Spiel meinte er: „Heute liefs super. Ich konnte schlagen wie ich wollte: Der Ball fand immer seinen Weg durch den Block hindurch oder wurde von ihm unhaltbar abgelenkt.“ Der erste Satz ging klar an die Gäste aus Zürich.

Im zweiten Satz schlich sich wie so häufig der Schlendrian ein: Die Annahme wurde ein wenig unpräziser und dadurch blieben dem Passeur Perler nicht viele Möglichkeiten den gegnerischen Block auseinander zu ziehen. Hier zeigten Lausanner ihre Stärke und konnten einige lange Ballwechsel für sich entscheiden. Der zweite Satz ging mit 25:22 knapp an die Hausherren.

Mit leicht veränderter Blocktaktik und variablerem Spiel über die nun vermehrt eingesetzten Mittelangreifer gelang es den Zürchern im nächsten Satz wieder das Spieldiktat in die Hand zu nehmen. Den Lausannern blieb nur das Nachsehen und sie verloren den Satz klar mit 25:18.
Im vierten Satz gelang es den Hausherren sich ein wenig besser auf die neue Blocktaktik einzustellen und sie konnten den Satz ausgeglichen gestalten. Doch beim Stand von 23:23 zeigte sich welches Team über mehr Routine verfügt: Nach einer starken Verteidigung gelang es Manuel Gahr die Nerven zu bewahren und den Angriff erfolgreich abzuschliessen. Beim folgenden Matchball versagten hingegen dem starken aber jungen Diagonalspieler von Lausanne die Nerven und sein Smash landete im Aus.

Durch die gewonnen drei Punkte weisen die Zürcher bereits einen Vorsprung von 5 Punkten auf Lausanne auf. Die Vorrunde der Playoff-Runde ist mit diesem Spiel nun abgeschlossen und nun geht es in die entscheidende Phase um den NLB-Meistertitel. Wer darf am Schluss den Pokal in die Höhe stemmen? Es gibt sicher noch einige spannende und hartumkämpfte Spiele.

Telegramm:
Lausanne UC II – VBC Züri Unterland 1:3 (18:25, 25:22, 18:25, 23:25) Centre Sportif Unil SOS II Dorigny, 50 Zuschauer, – SR: 1. SR: Boccali Marc-Antoine 2. SR: Troyon François – Züri Unterland: Perler, Licka, Schlatter, Bigger, Back, Gahr. – Libero: Fotsch. – Auswechslungen: Sommer

Sponsoren