Montag, 07. März 2016, 10.00 Uhr

Pflichtsieg gegen Olten

Beim Duell zwischen dem Leader der Finalrunde aus Zürich und dem Schlusslicht aus Olten gingen die Zürcher als klarer Sieger vom Platz. Die Oltener kamen nie richtig ins Spiel und verloren 3:0.

Die Rollen vor diesem Duell waren klar verteilt: Die Zürcher als klarer Favorit haben bisher in der Finalrunde alle Spiele gewonnen. Im Gegensatz dazu konnten die Oltener bisher keinen Satz für sich entscheiden. Die Solothurner aus der Eisenbahner-Stadt reisten ohne ihren Captain und wichtigen Aussenangreifer Vega an. Doch die Solothurner konnten das Geschehen im ersten Satz lange ausgeglichen gestalten. Es entwickelte sich ein Side-Out-Spiel, wobei beide Teams jeweils aus der eigenen Annahme heraus zu punkten vermochten. Das lag jedoch nicht unbedingt an der starken Leistung der Oltener, sondern vielmehr an der hohen Fehlerquote der Unterländer. Mit zunehmender Dauer minimierten die Zürcher diese und setzten sich somit ab. Das Schlussresultat war klar: 25:18.

Auch im zweiten Umgang hatten die Unterländer das Geschehen die meiste Zeit im Griff. Vor allem mit taktisch klugen Aufschlägen und einer sehr starken Verteidigung mit dem wieder zum Libero umfunktionierten Marco Back stellten die Zürcher die Solothurner vor grosse Probleme. Die Verteidigungen waren so präzise, dass Perler am Pass bei den Gegenangriffen teilweise 3 bis 4 Angriffsoptionen spielen konnte. So gewannen die Unterländer auch den zweiten Satz deutlich 25:20.

Der Start in den dritten Satz misslang den Zürchern komplett: Kaum auf dem Feld angekommen, schon lagen sie mit 6:0 zurück. Doch mit einer starken Service-Serie von Bigger schafften die Zürcher auch dieses Handicap auszumerzen und in einen Vorsprung umzuwandeln. So kamen die Zürcher zu einem ungefährdeten 25:19 und dem klaren 3:0 Sieg.

Durch den Sieg und dem Punkteverlust von Schönenwerd führen die Zürcher nun die Finalrunde bereits mit 5 Punkten Abstand an. Coach Cao Herrera bremste jedoch die Euphorie: „Wir müssen weiterhin Spiel für Spiel nehmen und dürfen nicht rechnen. Nächste Woche müssen wir viel in die Trainings investieren. Das Spiel in Genf wird sehr hart.“ Da gibt es nicht mehr viel anzufügen. Hoffen wir, dass es die Jungs durchziehen und den Pokal für NLB-Meister ins Unterland bringen.

VBC Züri Unterland – SV Mizuno Olten 3:0 (25:18, 25:20, 25:19), Sporthalle Ruebisbach, 30 Zuschauer, – SR: 1. SR: Wand Thomas, 2. SR: Bastante Jorge – Züri Unterland: Perler, Licka, Schlatter, Bigger, Gahr, Spahr. – Libero: Back. – Auswechslungen: Blachut, Sommer

Sponsoren