Dienstag, 30. August 2016, 07.10 Uhr

Bolter/Steffen holen sich Silber in Tenero

Diana Steffen und Sarah Bolter holen sich die Silbermedaille in der Kategorie U21

Das Beachteam Bolter/Steffen qualifizierte sich als 4. Team von 8 für die Schweizermeisterschaft in Tenero. Am Donnerstag Abend machten sich die beiden mit dem Zug auf den Weg nach Locarno, wo sie die zwei Nächte im Hotel verbrachten.

Am Freitag um 08:00 Uhr fand das Technical Meeting für die Kategorien U19 Herren & Damen und U21 Herren & Damen statt. Das erste Spiel für das Zuzu Team startete um 09:00 Uhr auf dem Court 2. gegen Buser/Mattmann (5. gesetzt). Sarah und Diana kamen überhaupt nicht ins Spiel und konnten von Anfang an Ihre Leistung nicht abrufen. Das Spiel war vorallem von Angriffs und Service Fehlern auf Seite der Zürcherinnen geprägt. Dass die Gegnerinnen so gut wie keine Eigenfehler machten, machte es noch schwerer für die Unterländerinnen. Das Spiel konnte Buser/Mattmann klar 2:0 für sich entschieden.

Im zweiten Spiel stand Schnyder/Ablondi (8. gesetzt) den beiden gegenüber. Dank einer konstanten Leistung das ganze Spiel hindurch konnte Sarah und Diana den Match klar gewinnen. Im Loser-Viertelfinal mussten sie dann gegen einer der Medaillen Favoriten, Rohrer/Bachmann antreten. Der erste Satz verloren die Zürcherinnen 21:18. Im zweiten Satz verbesserte sich die Eigenfehlerquote des Zuzu Teams, konnten viele Bälle der Gegnerinnen verteidigen und gewannen so den Satz. Im 3. Satz drehte Sarah und Diana nochmals auf. Nicht nur aufgrund der konstanten und soliden Defense-Arbeit der beiden Zuzu Spielerinnen tat sich Rohrer/Bachmann schwer mit dem Angriff zu punkten. Mit einem Service Fehler von Esther Rohrer wurde das Spiel beendet und Sarah und Diana gewannen mit 15:10. Nach diesem harten und ebenso erfolgreich gewonnenen Loser-Viertelfinal stand nun eine Revanche gegen Buser/Mattmann auf dem Turnierplan - das Halbfinal.

Das Spiel fand auf dem Centre Court am Samstag um 12:45 Uhr statt. Nach einer kurzen aber effektiven Match-Besprechung mit den beiden Coaches Kurt Brunner und Milco Bacchini bereiteten sich Sarah und Diana bereits eine Stunde vor Spielbeginn auf das wichtige Spiel vor. Noch nicht ganz auf der erwarteten Leistung und mit einer gewissen Nervosität, starteten Sarah und Diana das Halbfinal-Spiel. Zur Freude der Gegnerinnen waren die Angriffe aus dem Sideout wenig effektiv. Auch einige Service Fehler schlichen sich ein, was schlussendlich zum Sieg des ersten Satzes für Buser/Mattmann führte. Der zweite Satz war bis zur Hälfte hin stets ausgeglichen, zum Schluss aber konnten die Unterländerinnen mit einigen Servicepunkten einen Vorsprung aufbauen. Auch die einzelnen Verteidigungsbälle konnten Sarah und Diana gleich erfolgreich im Angriff verwerteten und glichen so schlussendlich mit 1:1 aus. Der entscheidende Satz startete erneut ausgeglichen. Inzwischen konnte man die Nervosität von Lea Buser und Nadine Mattmann spüren. Die Zürcherinnen hatten diese seit Mitte des 2. Satzes mehr oder weniger im Griff und konnten deswegen auch viel lockerer und befreiter spielen. Dieser wesentliche Vorteil wirkte sich deutlich auf das Spiel aus. Beim Spielstand von 14:11 für das Zuzu Team, machte sich die Nervosität von Lea Buser erneut bemerkbar mit dem entscheidenden Service fehler, welchen Sarah und Diana zum Sieg führte. Das bedeutete: FINALE!

Der Gegner wurde wenig später im zweiten Halbfinalspiel von Böbner/Blazevic gegen Marolf/Vergé-Dépré bekannt. Esmée Böbner und Mirjana Blazevic konnten sich erfolgreich gegen die beiden Favortinnen Zoé und Selina durchsetzen.

Das erträumte Finalspiel welches um 16:00 Uhr geplant war, startete dann verspätet ca. um 16:20 Uhr auf dem Centre Court. Dass die beiden Zuzu-Girls nervös waren war nicht zu übersehen. Dies zeigte sich vorallem im Sideout, welches sie nur ab und zu und mit Mühe für sich entscheiden konnten. Der erste Satz musste Sarah und Diana den Luzernerinnen verdienterweise überlassen. Leider konnten die Unterländerinnen auch im 2. Satz Ihre gewünschte Leistung nicht abrufen und knüpften sich zur Freude der Gegnerinnen dem Niveau des 1. Satzes an. Auch aufgrund der konstanten Spielweise von Esmée und Mirjana war es schwierig gegen die beiden zu punkten. Trotz zwischendurch stark erkämpften Defense-Bällen auf Seite des Zuzu Teams konnten die Gegnerinnen den 2. entscheidenden Satz dank der wenigen Eigenfehler für sich entscheiden und somit stand der Schweizermeister 2016 fest. 

Trotz verlorenem Finale, sind Sarah und Diana sehr happy um diesen erfreulichen 2. Platz an der Schweizermeisterschaft. Die vielen, intensiven Trainings bei Kurt Brunner und Milco Bacchini haben sich also gelohnt und Wirkung gezeigt!


Sarah & Diana

Sponsoren