Mittwoch, 09. November 2016, 23.30 Uhr

Nebliges Wetter – klare Siege

An diesem Wochenende mussten sich die Unterländerinnen gleich zwei Mal beweisen. Am Samstag in Aadorf und am Sonntag in der heimischen Ruebisbachhalle. Die Zürcherinnen konnten gegen Aadorf erfolgreich einen 1:3 Sieg mit nach Hause nehmen und am Sonntag einen 3:0 Sieg gegen Volley Toggenburg verbuchen.

Am Samstag begann schon der erste Satz relativ verhalten, jedoch konnten sich die Unterländerinnen ab Mitte Satz einen Vorsprung herausholen und ihn schliesslich klar mit 14:25 gewinnen. Im zweiten Satz begannen die Frauen mit vielen Servicefehlern, den Gegnern einen Vorsprung zu schenken was Unterland-Headcoach Koutsogiannakis dazu brachte zwei Timeouts zu nehmen (10:8, 21:20). Doch auch diese konnten das Team nicht mehr aufwecken. Beim Spielstand von 23:23 fehlte es den Unterländerinnen dann an Durchhaltevermögen und so gaben sie den Satz mit 25:23 an Aadorf ab. Im dritten Satz war die Leistung des Damen 1 erneut durch wiederkehrende «Ups and Downs» gekennzeichnet, jedoch konnte das Team den Umgang doch noch mit 22:25 für sich gewinnen. Im vierten und letzten Satz waren die Zürcherinnen schliesslich nicht mehr zu stoppen und gewannen souverän mit 16:25.

Am Sonntag war die Motivation der 1.-Liga Damen gross, gegen Volley Toggenburg ein besseres Spiel zu zeigen. Jedoch musste die Absenz von Mittelangreiferin Joana Aebi verkraftet werden. Mit der lauten Stimmung und den guten Power-Angriffen der Zürcherinnen konnte das Gegnerteam dann schon von Beginn weg schlecht mithalten, was den gegnerischen Headcoach dazu brachte Timeouts bei 12:16 und 14:22 zu nehmen. Diese brachten die Unterländerinnen allerdings nicht aus der Ruhe und der erste Satz konnte somit mit 25:15 gewonnen werden. Mit langen Spielzügen begann der zweite Satz, in welchen die Klotnerinnen jedoch meist die Oberhand behielten und so zur Mitte des Satzes einen angenehmen Vorsprung auf dem Punktekonto vorweisen konnten. Mit dem Doppelwechsel Hasler/Stalder für Häring/Addiechi, gelang es Ihnen schlussendlich den Seitenwechsel und somit zweiten Satzgewinn zu erringen. Im dritten und letzten Umgang kam es dann zum ersten Timeout durch Headcoach Koutsogiannakis, bei einem Spielstand von 8:8. Mit seinen Worten: „Ist mir egal ob der Ball in oder out geht, aber bitte mit vollpower.“, war die Devise für den weiteren Satzverlauf klar. Selbstvertrauen wurde gefordert, Ergebnisse wurden geliefert und so ging auch der letzte Satz mit 25:17 an das Heimteam, welches sich nun seit fünf Meisterschafts-Spielen ungeschlagen nennen darf.

Telegramm Sa:
VBC Aadorf II – VBC Züri Unterland 1:3 (14:25, 25:23, 22:25, 16:25). Sporthalle Löhracker. – 100 Zuschauer. – SR: Pascal Häderli / Sepp Signer. – Züri Unterland: Häring; Fessler, Krieger, Bolter, Steffen, Fahmi, – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Stalder, Addiechi, Aebi, Mattmann.

Telegramm So:
VBC Züri Unterland – Volley Toggenburg  3:0 (25:15, 25:15, 25:17). Ruebisbach. – 40 Zuschauer. – SR: Thanh Ut Nquyen / Stefan Budinsky. – Züri Unterland: Häring; Mattmann, Bolter, Steffen, Krieger, Fahmi, – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Fessler, Addiechi, Stalder, Hasler.

Sponsoren