Montag, 21. November 2016, 12.58 Uhr

Harziger Sieg zum Abschluss der Hinrunde

Zum Abschluss der Hinrunde stand das Duell mit dem Tabellenschlusslicht SV Olten an. Die Solothurner, die in dieser Saison bisher erst einen Satz gewinnen konnten, waren für den Tabellenleader aus dem Unterland ein vermeintlich einfacher Gegner. Trotz der Ansprache und der erneuten Ermahnung von Coach Herrera, «Unterschätzt dieses Team nicht!», verschliefen die Zürcher den Start in das Spiel komplett. Die Rollen waren wie vertauscht und der Underdog aus Olten spielte zu Beginn wie der souveräne Tabellenführer auf, währenddessen die Zürcher sich komplett ausspielen liessen und viel zu viele Eigenfehler produzierten. Der erste Satz ging klar an die Oltener.
In der Satzpause meinte Zuspieler Perler: «Jetzt müssen wir zeigen was wir können, um nicht wie die beiden Verfolger in der Tabelle (Laufenburg und Schönenwerd) an diesem Wochenende von einem Aussenseiter bezwungen zu werden. Die Chance, die Führung in der Tabelle auszubauen, wollen wir uns nicht entgehen lassen.» Tatsächlich gab es auf Seiten der Zürcher eine Leistungssteigerung im zweiten Satz. Die grossgewachsenen Oltener spielten immer noch solid in der Annahme und setzten die Zürcher weiterhin mit ihren starken Services unter Druck. Doch die Unterländer stellten sich besser auf des Gegners Spiel ein und konnten dadurch mehr Bälle verteidigen. Es war nun ein Kopf an Kopf Rennen und der Tabellenführer musste gar zum Schluss noch einen Satzball abwehren bevor Captain Licka den zweiten Satz mit einem wuchtigen Angriff beenden konnte (26:24).
Dadurch waren die Solothurner aber keineswegs gebrochen. Sie kämpften unermüdlich weiter und Mittelblocker Bigger meinte: «Wenn die Mannschaft weiterhin so stark spielt, bleiben sie nicht mehr lange am Tabellenende.» Die Unterländer zeigten ab dem gewonnen zweiten Satz besseres Volleyball und konnten sich die folgenden zwei Sätze mehr oder weniger souverän ans Trockene bringen.
Mit diesen drei Punkten setzte sich die Mannschaft aus dem Unterland in der Tabelle von den beiden Verfolgern ab und der Vorsprung beträgt nun mindestens vier Punkte auf die folgenden Teams. Es sieht nach Halbzeit der Vorrunde sehr gut aus für die Zürcher. Die einzige Niederlage gab es in Laufenburg. Das erste Ziel, die Aufstiegsrunde zu erreichen, sollte, wenn es so weiterläuft, kein Problem darstellen. Die Mechanismen stimmen im Team und die Fähigkeit, in den entscheidenden Phasen nochmals einen Zacken zulegen zu können, haben die Zürcher im Vergleich zum letzten Jahr glücklicherweise nicht verlernt. Diese Fähigkeit wird noch einige Male gebraucht werden in der Rückrunde und hoffentlich auch in der Aufstiegsrunde, wo einige starke Teams aus dem Westen der Schweiz warten. Doch zuerst steht am nächsten Wochenende eine Meisterschaftsrunde am Samstag gegen Klettgau und am Sonntag ein Cupspiel in Luzern gegen den VBC Luzern an. Es werden sicherlich zwei interessante Auswärtsspiele.

Telegramm:
SV Olten – VBC Züri Unterland 1:3 (25:15, 24:26, 18:25, 20:25) Giroud-Olma-Halle, Olten, 30 Zuschauer, – SR: Kaufmann, Tschudin. – Züri Unterland: Perler, Licka, Schlatter, Bigger, Navarro Alderete, Back. – Libero: Wachter. – Einwechslungen: Sommer, Spahr.
 

Sponsoren