Montag, 05. Dezember 2016, 05.00 Uhr

Doppelte Revanche geglückt

Manuel Gahr schmettert den Ball am Laufenburger Block vorbei ins Feld zum direkten Punktgewinn.

Die Herren des VBC Züri Unterland haben sich im Spiel gegen Laufenburg gleich doppelt revanchiert. Erstens gelang die Reaktion auf die Cupniederlage letzten Sonntag und zweitens konnten die Zürcher gegen den einzigen Bezwinger aus der Vorrunde vor eigenem Anhang 3:0 gewinnen.

Am Sonntagmorgen erreichte die Spieler als erstes eine Nachricht aus den USA. Teamstütze und Mittelblocker Bigger weilt zurzeit in Florida und schickte die Nachricht: «Jungs ich glaube an euch! Holt diesen Sieg!» Es wurde wie immer bei Spielen gegen die Baselbieter ein harter Kampf erwartet. Sie haben seit Jahren ein starkes Team, dass die Zürcher schon einige Male stark gefordert hat und in dieser Saison bereits bezwungen hat. Der Zürcher Coach Cao Herrera meinte vor dem Heimspiel: «Es wird immer viel über dieses Duell gesprochen. Heute müssen wir uns einfach auf unser Spiel konzentrieren. Der Druck ist beim Gegner, da sie auf Punkte angewiesen sind, um die Playoffs zu erreichen.»

Die Zürcher traten dementsprechend motiviert und im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich konzentrierter auf. Angeführt vom stark spielenden Gahr, der am Sonntag zusammen mit Sommer und Licka die Annahme der Zürcher orchestrierte, gelang es dem Heimteam immer wieder den Block und die Verteidigung der Baselbieter auszuspielen. Die Laufenburger befinden sich gerade in einer schwierigen Situation und sind in der Tabelle bis auf den fünften Rang abgerutscht. So gelang es ihnen auch nicht sich, nachdem sie einige Punkte in Rückstand waren, wieder aufzuraffen und zu Punkten zu kommen. Der erste Satz ging deutlich an die Zürcher (25:17).

Neo-Vollzeit-Coach der Laufenburger Lucian Jachowicz versuchte das Ruder nach dem ersten Satz noch einmal herumzureissen und setzte auf einige neue und junge Spieler. Doch auch diese Massnahme zeigte für die Baselbieter keinen Erfolg. Zu dominant und spielfreudig agierten die Zürcher. Passeur Perler konnte Mal für Mal neue Kombinationen auspacken und den Gegner so zusätzlich vor grosse Probleme stellen. Auf allen drei Angriffspositionen buchten die Zürcher zahlreiche Punkte.

So war es für die Zürcher ein fast schon gemütlicher Sonntagnachmittag und sie liefen nie in Gefahr, dieses Spiel noch zu verlieren. Nach nur etwas mehr als einer Stunde schloss Captain Raphael Licka das Spiel mit einer wunderschönen Kombination, die ihm eine blockfreie Angriffsposition ermöglichte, mit einem wuchtigen Smash vor die Füsse der Laufenburger Defensive zum klaren 3:0-Sieg ab.

Die klare Angelegenheit hätte man vor dem Spiel so sicher nicht erwartet. Mittelblocker Schlatter war sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams: «Wir haben über das ganze Spiel die Konzentration hochgehalten. Das ist nicht einfach bei solchen Spielen! So kann es weitergehen!»
Nächste Woche steht ein schwieriges Spiel an. Es geht auswärts gegen das junge Team aus Schönenwerd. Sie belegen im Moment acht Punkte hinter dem Leader VBC Züri Unterland den dritten Rang. Man darf gespannt sein, wie sich das Zürcher Team auswärts bei den Solothurnern schlägt.

Telegramm
VBC Züri Unterland – Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten 3:0 (25:17, 25:15, 25:18) Sporthalle Ruebisbach, 50 Zuschauer, – SR: Nguyen, Weber. – Züri Unterland: Perler, Licka, Schlatter, Haldemann, Navarro Alderete, Gahr. – Libero: Sommer. – Auswechslungen: Spahr, Wachter, Fotsch, Back.

Sponsoren