Montag, 12. Dezember 2016, 09.13 Uhr

Niederlage gegen Schönenwerd

Nach dem klaren Sieg letzte Woche wollten die Herren des VBC Züri Unterland an diesem Samstag nachlegen und einen weiteren Playoff-Kandidaten schlagen. Doch die Zürcher zogen keinen guten Tag ein und verloren gegen Schönenwerd auswärts 3:1.

Volley Schönenwerd ist im Herrenvolleyball seit Jahren für seine gute Juniorenförderung bekannt. So erstaunt es nicht, dass das Durchschnittsalter beim Gegner wohl nur ein bisschen über 20 Jahren ist. Die jungen Wilden können an guten Tagen alle schlagen. Vor allem in Sache Körpergrösse und Abschlaghöhe sind die Solothurner sehr stark.
In der engen Turnhalle «Feld» in Schönenwerd kamen das Heimteam von Anfang an auf Touren. Sie zeigten eine starke Serviceleistung mit vielen giftigen Flatterservicen, die in der tiefen Halle von den Zürchern häufig zu wenig präzise angenommen werden konnten, um ein variables Spiel aufzubauen. Die Gäste gerieten so früh in Rückstand, konnten jedoch Mitte Satz wieder aufholen. Auf die zweite starke Serviceserie der Solothurner gegen Ende des Satzes hatten die Zürcher dann keine Antwort mehr.

Der zweite Satz verlief nach umgekehrtem Muster: Die Gäste machten ihrerseits mit dem Service mehr Druck und konnten so einen schönen Vorsprung erspielen. In dieser Phase spielten die Zürcher wie man es sich von ihnen gewohnt ist: Präzise im Aufbau und mit variablem und druckvollem Spiel im Angriff spielten sie die Solothurner aus. Die logische Konsequenz war der Satzausgleich.

Nach dieser Leistungssteigerung im zweiten Satz wollten die Gäste an diese Leistung auch im dritten anknüpfen. Doch die Schönenwerder hatten etwas gegen diesen Wunsch: Sie legten einen Blitzstart hin und führten rasch mit 9:0. Bei diesem Spielstand nahm Coach Cao Herrera zwei Spielerwechsel vor: Er brachte Back für Licka um die Annahme zu verstärken und wechselte Spahr für Navarro Alderete ein. Die beiden Neuen sorgten sofort für den erhofften Umschwung und zeigten eine starke Leistung, doch der Rückstand war bereits zu gross. Die Zürcher verloren diesen Satz mit 25:14.

So liefen die Zürcher wieder einem Satzrückstand hinterher. Der Wille, das Score wieder auszugleichen, war da. Die Solothurner wollten ihrerseits aber die drei Punkte für einen 3:1-Sieg sichern. Es entwickelte sich ein spannender Satz. Kein Team konnte sich entscheidend absetzten, aber zum Schluss hatten die Solothurner trotzdem die ersten Matchbälle. Die Zürcher konnten noch zwei Satzbälle abwehren, mussten sich jedoch trotzdem mit 26:24 geschlagen geben. An diesem Samstag gelang es den Zürchern in den entscheidenden Momenten nicht genug Druck in den Angriff zu bringen. So konnten sich die jungen Solothurner Mal für Mal die Angriffe verteidigen und ihrerseits Angriffe lancieren.

Trotz dieser Niederlage ist die Tabellenspitze für die Zürcher weiterhin ungefährdet. Die Unterländer führen die NLB-Gruppe immer noch mit 4 Punkten Vorsprung an. Nun steht noch ein Spiel im Jahr 2016 an. Mit einem Sieg gegen den Aufsteiger aus Malters im nächsten Heimspiel können die Zürcher die Playoff-Qualifikation bereits mathematisch sichern. Cao Herrera meinte zur Ausgangssituation: «Dieses abschliessende Heimspiel vor den wohlverdienten Weihnachtsferien wollen wir unbedingt gewinnen. Danach ist ein bisschen Pause angesagt für den Weihnachtsmann, bevor es dann im neuen Jahr weitergeht mit intensiven Spielen hoffentlich in der Aufstiegsrunde.»

Telegramm:
Volley Schönenwerd II – VBC Züri Unterland 3:1 (25:17, 21:25, 25:14, 26:24) Turnhalle Feld, 14 Zuschauer, – SR: Tschudin, Dzankovic. – Züri Unterland: Perler, Licka, Schlatter, Bigger, Navarro Alderete, Gahr. – Libero: Sommer. – Auswechslungen: Spahr, Back.

Sponsoren