Dienstag, 24. Januar 2017, 21.03 Uhr

Klarer Sieg gegen Schlusslicht Olten

Raphael Licka bei einem Rückraumangriff

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Nach der Niederlage gegen die Tabellenzweiten Volero Zürich letzte Woche mussten sich die Zürcher Unterländer mindestens 1 Punkt holen, um aus eigener Kraft die Tabellenspitze verteidigen zu können. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Olten waren drei Punkte aber schon fast Pflicht, obwohl sich die Zürcher beim Hinspiel in Olten äusserst schwer taten. So setzte Coach Cao Herrera im ersten Satz auf die Bestformation und schonte keine Spieler.

Nach einem guten Beginn im ersten Satz schlichen sich bei den Zürchern einige Fehler ein. So war eine Leistungssteigerung gegen Satzende nötig um den Underdog in die Knie zu zwingen. Doch das gelang den Zürchern gut und sie konnten den ersten Satz schlussendlich deutlich mit 25:19 gewinnen. Allgemein hatte man in dieser Partie, die für beide Teams nicht die ganz grosse Brisanz hatte, da beide Teams schon sicher in der Auf- resp. Abstiegsrunde waren, immer das Gefühl, dass die Zürcher, wenn sie sich voll konzentrieren, das Spielgeschehen unter Kontrolle hatten. In den guten Phasen konnte der stark aufspielende Passeur Perler das Spiel extrem schnell machen und so den Block der Solothurner einige Male ausspielen.

Im zweiten Satz sah das Spiel ganz ähnlich aus wie im ersten Satz. Die Zürcher zeigten allgemein ein recht gutes Spiel und hielten den Gegner immer in Schach. Sei es im Block oder in der Verteidigung, wo Libero Marco Back gewohnt stark agierte, hatten die Zürcher Vorteile und holten so einige Punkte. Olten versuchte gegen diesen Druck mit starken Services zu reagieren, doch durch das höhere Risiko schlichen sich bei den Solothurnern auch viele Fehler ein. So ging auch der zweite Satz klar zu Gunsten der Zürcher aus.

Nun war bereits klar, dass die Zürcher die Tabellenspitze verteidigen konnten und der dritte Satz wurde zu einer Pflichtaufgabe. Nichtsdestotrotz gab es auch im dritten Satz einige schöne Punkte und Kombinationen zu bestaunen. Letztlich setzten sich die Unterländer auch in diesem Satz souverän durch.

Nun folgt eine Woche Pause, bevor es am ersten Februarwochenende mit der Aufstiegsrunde gegen die Teams aus der Westgruppe weitergeht. Dort warten einige starke Gegner. Vor allem Colombier und Uni Bern zeigten eine starke Vorrunde und werden wohl die grössten Knacknüsse werden, um den Titel des NLB-Meisters zu verteidigen. Los geht es mit den Aufstiegsspielen mit der Auswärtspartie gegen Lutry-Lavaux. Bis dann wird aber Coach Cao Herrera vor allem den Fokus auf die Regeneration und den physischen Zustand der Spieler richten: «Mein grosses Ziel ist es, dass ich die Saison mit der bestmöglichen Mannschaft abschliessen kann. Deshalb werden wir in den zwei Wochen vor allem im physischen Bereich arbeiten, damit wir gegen die Teams aus der Westgruppe voll bereit sind. Man darf sich auf spannende Spiele in der Ruebisbachhalle freuen!»

Telegramm
VBC Züri Unterland – SV Olten 3:0 (25:19, 25:17, 25:18) Sporthalle Ruebisbach, Kloten, 25 Zuschauer, – SR: Weber, Nguyen. – Züri Unterland: Perler, Licka, Schlatter, Bigger, Navarro Alderete, Gahr. – Libero: Back. – Einwechslungen: Sommer, Spahr, Cvetkovic, Wachter, Sommer, Haldemann.

Sponsoren