Montag, 20. März 2017, 07.45 Uhr

Bittere Niederlage zum Finalauftakt

Diana Steffen scheitert am hohen Block der Obwaldnerinnen.

Die Unterländerinnen fühlten sich gut, top motiviert machten sie sich auf den Weg von Kloten nach Sarnen. Das Ziel vor dem 1. Playoff Finalspiel war klar gesetzt: Den Sieg nach Hause fahren, am besten 3:0.

Der erste Satz begann aus der Sicht der Zürcherinnen verhalten. Bis zum Spielstand von 12:16 konnten sie jedoch gut mithalten und gerieten nie in allzu gross in Rückstand. Doch plötzlich gelang nichts mehr und der Abstand vergrösserte sich bis auf fünf Punkte. Beim Spielstand von 12:18 vollzog Coach Koutsogiannakis seinen ersten Spielerwechsel. Dank der neu eingewechselten Joana Aebi und einer tollen Serviceserie, sowie sensationellen Verteidigungsaktionen konnten sich die Zürcherinnen schliesslich noch einmal fangen, schlossen bis zu 17:18 auf und zwangen den Gegnerischen Coach zu einem Timeout. Sie kämpften, aber die vielen Eigenfehler brachten den Gegnerinnen den ersten Satz mit 25:20.

Die Motivation war ungebrochen und die Unterländerinnen wollten nun den zweiten Satz gewinnen. Die Punkte verteilten sich gleichmässig auf beiden Seiten, bis zum Stand von 7:5 danach vergrösserte ein starkes Volleya Obwalden den Vorsprung weiter – auch etliche Wechsel brachten nicht den gewünschten Erfolg für die Zürcherinnen. Volleya Obwalden gewann auch den zweiten Satz klar mit 25:16.

Leider verbesserte sich auch im dritten Satz das Niveau bei den Zürcherinnen nicht genügend. Die Ballwechsel waren eher kurz und Gratisbälle konnten oft nicht verwertet werden. Es war nicht das Wochenende der Zürcherinnen. Zwar konnten sie den Rückstand immer wieder aufholen, unteranderem auch dank grossartigen Rettungsaktionen von den beiden Liberas Camila Addiechi und Alina Chicherio, doch davonziehen konnten sie nie. Zu viele Eigenfehler liessen es nicht zu, das gewohnte Spiel zu spielen und den eigenen Rhythmus zu finden. Der dritte Satz ging deshalb ebenso an die Obwaldnerinnen, diesmal mit 25:21.

Im Rückspiel nächsten Samstag um 13:30 Uhr in der Ruebisbachhalle muss nun ein deutlicher 3:0-Sieg her, um den direkten Aufstieg doch noch zu schaffen. Die Spielerinnen sind trotz dieser Niederlage motiviert und brauchen deshalb jede Unterstützung in der Halle!

Telegramm
Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC züri unterland 3:0 (25:20, 25:16, 25:21). Sarnen Dreifachhalle – 175 Zuschauer. – SR: Gander Ernst, Egli Stefan. – Züri Unterland: Häring; Fessler, Krieger, Hasler, Steffen, Fahmi. – Liberas: Chicherio, Addiechi. – Einwechslungen: Stalder, Bolter, Aebi, Mattmann

Sponsoren