Montag, 23. Oktober 2017, 07.30 Uhr

Niederlage zum Saisonstart

Kein Durchkommen gegen den hohen Zürcher Block für Ernesto

Zu Beginn der Saison 2017/18 stand gleich das erste Zürcher Derby gegen Volero an. Die Unterländer verloren das Heimspiel gegen die Stadtzürcher mit 3:1.

Die neue Saison startete für die Zürcher eine Woche später, als für alle anderen Teams in der NLB. Die Mannschaft aus Kloten hatte am ersten Spieltag spielfrei, da sich der SV Olten kurz vor der Saison aus der Meisterschaft zurückzog. Am Samstag hiess der erste Gegner gleich Volero Zürich. Die beiden Mannschaften haben in letzter Zeit viele enge Spiele gegeneinander gespielt. Doch ob das auch an diesem Samstag so sein würde, durfte nicht erwartet werden. Wegen einigen Problemen bei der Spielersuche und wegen dem fehlenden Spielrhythmus waren in diesem Spiel die Stadtzürcher klar zu favorisieren.

Mahmoud Dorah, der neue Coach der Unterländer, brachte neuen Schwung ins Training und man durfte gespannt sein, wie sich das auf das Spiel des Heimteams auswirkte. Das Heimteam startete gut und konnte sich mit druckvollen Services und ein paar gelungenen Verteidigungsaktionen einen kleinen Vorsprung herausspielen. Doch schon schnell machte sich bemerkbar, dass die Automatismen bei den Unterländern vor allem in der Annahme noch nicht richtig sitzen. Durch eine kleine Serie erspielten sich die Jungs von Volero einen Vorsprung. Durch die ungenaue Annahme waren dem fleissig agierenden Zuspieler Fabian Perler förmlich die Hände gebunden und somit wurde das Spiel vom VBC Züri Unterland zu durchsichtig. Das vereinfachte dem Gegner zu leichten Block- oder Verteidigungsaktionen zu kommen. Klar hiess der Sieger des ersten Satzes Volero Zürich.

Im zweiten Satz war das Bild ein ähnliches wie im ersten: Die Stadtzürcher war die agierende und die Unterländer waren die reagierende Mannschaft. Die Klotener konnten die Anweisung von Coach Mahmoud Dorah, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen, nicht umsetzen. Auch dieser Satz ging an die Gäste

Zu Beginn des dritten Satzes stellte der Unterländer Coach um: Er stellte neu Michael Brander, der auf diese Saison hin von Schönenwerd kam, und Raphael Licka auf der Aussenposition auf. Die beiden erfahrenen Aussenspieler brachten mehr Ruhe ins Team und plötzlich konnte man ansatzweise erahnen, wie das Spiel der Unterländer aussehen könnte. Es gelang dem Heimteam ihr Spiel dem Gegner aufzuzwingen und den Block auseinander zu reissen. Das zeigte sich dann auch auf der Resultattafel: Die Klotener holten sich den dritten Satz knapp mit 27:25.
Nun war der Auftrag klar, man wollte sich diesen vierten Satz sichern und somit ein Tie-Break erzwingen. Leider gelang es dem Heimteam aber nicht die Konzentration vom dritten Satz über die gesamte Länge des vierten aufrecht zu erhalten. Gegen Ende des Satzes zogen die Stadtzürcher davon und sicherten sich mit dem zweiten Matchball schlussendlich den Sieg.

Heute war noch nicht alles so rosig auf Seiten des Heimteams. Man darf aber gespannt sein, wie die Entwicklung der Mannschaft weitergeht. Die Findungsphase ist noch nicht abgeschlossen und die Automatismen klappen in jedem Training besser. Somit schauen die Herren vom VBC Züri Unterland trotz der Startniederlage positiv in die Zukunft und wollen nächsten Samstag im zweiten Zürcher Derby gegen Winterthur den ersten Sieg holen.

VBC Züri Unterland – Volero Zürich 1:3 (15:25, 21:25, 27:25, 20:25) Sporthalle Ruebisbach, 80 Zuschauer, – SR: Budinsky, Tobler. – Züri Unterland: Perler, Khalid, Spahr, Schlatter, Bigger, Navarro Alderete. – Libero: Fotsch. – Einwechslungen: Sommer, Licka, Brander.

Sponsoren