Dienstag, 21. November 2017, 07.05 Uhr

Teufelskreis noch nicht überwunden

Der VBC Züri Unterland fuhr vergangenen Samstag top motiviert nach Sarnen um gegen Volleya Obwalden endlich den ersten Sieg der Saison zu holen. Aber wie schon so oft lief es dem Damen 1 nicht wie gewünscht. Das Spiel fing mit mehr als 20 Minuten Verspätung an und der VBC Züri Unterland musste sich nach 81 Minuten 3:1 geschlagen geben (25:17, 13:25, 25:16, 25:18).

Der erste Satz verlief bis zum Stand von 17:17 ausgeglichen und es gab viele spannende Ballwechsel. Aber bei dem engen Spielstand kam es wie schon öfters zu einem kleinen Hänger auf Seiten der Unterländerinnen. Die Gegnerinnen, die einen super Service hatten, konnten enorm viel Druck ausüben und holten jeden Ball in der Defense. Auf der eigenen Seite hingegen kam es zu vielen unnötigen Fehlern, die schlussendlich auch den Satz kosteten (25:17).

Im zweiten Satz drehte sich das Spiel komplett. Auf unterländer Seite verbesserte sich die Annahme deutlich, so dass Passeuse Eliane Häring viel mehr Möglichkeiten hatte, auch um mehr die Mitten einzusetzen. Mit einigen erfolgreichen Angriffen brachten sie den VBCZU schnell in Führung. Mit einer genialen Service-Serie von Häring, die die Klotnerinnen von 6:8 auf 6:18 Punkte brachte, konnte schliesslich der zweite Satz ins Trockene gebracht werden.

Leider war es den Unterländerinnen nicht möglich, diese positive Energie in den dritten Satz mitzunehmen. Sie verfielen sofort wieder in den Trott aus dem ersten Satz. Die Annahmen waren erneut inkonstant und die Angriffe zu wenig überzeugend. Dadurch war es gegen ein wiedererstarktes Volleya Obwalden nicht mehr möglich, ins Spiel zurückzufinden. Somit gingen der dritte und schliesslich auch der vierte Satz klar an die Gegnerinnen (25:16 und 25:18).

Es ist schade, dass wie schon mehrmals, die gute Leistung nicht über das gesamte Spiel hinweg gezeigt werden konnte. Nun liegt der Fokus des VBC Züri Unterland aber auf dem anstehenden Cup-Spiel, das am Donnerstag in der Ruebisbachhalle gegen den VBC Therwil stattfinden wird. Damit steht ein Gegner aus der West-Gruppe der NLB bevor, der sich dort momentan auf dem fünften Platz befindet. Die Motivation der Unterländerinnen bleibt ungebrochen und die Mannschaft ist überzeugt, den Knoten bald lösen zu können.

Telegramm:
Volleya Obwalden – VBC Züri Unterland 3:1 (25:17, 13:25, 25:16, 25:18). Vereinshalle Sarnen – 150 Zuschauer. – SR: Weber Patrick, Spöri Sandra. – Züri Unterland: Häring; Steffen, Hinneburg, Widmer, Mattmann, Bisang. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Fessler, Schmid, Bolter, Besson.

Sponsoren