Dienstag, 12. Dezember 2017, 10.25 Uhr

Herren 1 holt sich drei Punkte

Im Hinspiel im Oktober mussten sich die Zürcher Unterländer gegen die Winterthurer noch knapp geschlagen geben. Sie verloren auswärts im 5. Satz und sicherten sich damals somit wenigstens einen Punkt. Im Heimspiel wollten die Klotener voll angreifen und gegen den Tabellenzweiten aus Winterthurer, die mit einigen bekannten Gesichtern mit Züri Unterland Vergangenheit in ihren Reihen antraten, einen Sieg erspielen.
Der erste Satz war lange Zeit ausgeglichen, bis sich beim Heimteam aus Kloten unnötige Fehler und Abstimmungsprobleme einschlichen. Dadurch gerieten die Klotener in Rückstand und die Lethargie, die schon in einigen Spielen zuvor zu sehen war, machte sich wieder breit. So kann man kein Spiel gewinnen.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes zeigte das Heimteam einen eher uninspirierten Auftritt. Die Winterthurer, die ihrerseits auch nicht fehlerfrei spielte, nützten dies aber zu wenig aus und so kam es unerwartet zu einer Aufholjagd. Sicherlich ein Grund für die Aufholjagd waren die klugen Wechsel: Luc Häring wurde als Grundspieler als Passeur eingewechselt und dafür übernahm der eigentliche Passeur Raphael Licka die Diagonalposition. Dadurch ergaben sich den Zürchern mehr Optionen im Angriff. Mit einem guten Schlussspurt setzten sich die Zürcher in diesem Satz mit 25:23 durch.

«Wir müssen weiterhin viel durch die Mitte spielen und den Block in der Mitte binden», forderete Coach Mahmoud Dorah sofort nach dem gewonnenen Satz. Dies konnte dank der stabileren Annahme auch umgesetzt werden und so waren plötzlich die Hausherren im Vorteil. Sie diktierten die Ballwechsel und zeigten druckvolle Angriffe, gute Block- und Verteidigungsarbeit. Die Spielfreude, die man in letzter Zeit arg vermisste, kam zurück. Die Unterländer siegten klar mit 25:19.

Den Vorsprung von 2:1-Sätzen für die Unterländer war auch schon im Hinspiel in Winterthur Tatsache. Dort liessen sich die Klotener übertölpeln und verloren die nächsten zwei Sätze. Dies sollte nicht nochmals passieren. Die Winterthurer stellten zwar um und brachten Alan Soares, den ehemaligen Amriswil Diagonalspieler, auf der wichtigen Diagonalposition und stellten die Unterländer damit anfangs vor Probleme. Doch relativ schnell klappte die Umstellung und der Rückstand konnte aufgeholt werden. In der engen Schlussphase zeigte insbesondere Marco Back, einer der Jüngsten auf dem Platz, eine sehr reife Leistung. Neben der bekannten starken Annahme- und Defenseleistung punktete der Junior auch im Angriff in den entscheidenden Phasen. Den letzten Punkt war jedoch ein Geschenk der Winterthurer: Mit einem Servicefehler ging der Satz und das Spiel mit 25:23 zu Ende.

Es ist zu hoffen, dass die Unterländer den Schwung und die Spielfreude aus diesem Spiel mitnehmen können und in der Rückrunde noch einige Punkte auf die Konkurrenten aufholen können. Nächste Woche steht das schwere Spiel in Kreuzlingen an. Man darf gespannt sein, wie sich das Team dann präsentiert.

Telegramm: VBC züri unterland – VC Smash Winterthur 3:1 (19:25, 25:23, 25:19, 25:23) Sporthalle Ruebisbach, 20 Zuschauer, – SR: Sieber, Auricht. – Züri Unterland: Licka, Back, Spahr, Schlatter, Bigger, Khalid. – Libero: Brander. – Einwechslungen: Häring, Navarro Alderete, Wachter.

Sponsoren