Montag, 18. Dezember 2017, 07.25 Uhr

Nächstes Jahr soll es endlich losgehen

Die Unterländerinnen packten den Elan des vorletzten Spiels und wollten erneut zeigen, dass sie ihren Platz in der NLB verdient haben. In der Auswärtshalle in Steinhausen startete das Damen 1 mit viel Vorfreude, Lockerheit aber auch Konzentration. Das Coachingteam war krankheits- und arbeitsbedingt auf Philipp Häring geschrumpft. Er pushte die Spielerinnen mit vielen motivierenden Worten und erinnerte sie daran, die Freude am Volleyball auf das Spielfeld zu zaubern.

Im ersten Satz kam es zu einigen Eigenfehlern, die sich leider in wichtigen Spielsituationen häuften. Die Unterländerinnen schafften es trotz viel Kampfgeist und cleveren Spielzügen nicht, den Satz für sich zu holen. Anschliessend versuchten sie den ersten Satz zu vergessen und noch einmal von vorne zu starten.

Auf der anderen Spielfeldseite konnten die Spielerinnen des VBC Züri Unterlands gut in den Satz starten und geduldig jeden Punkt erzielen. Das gegnerische Team wurde unter Druck gesetzt und konnte die im vorherigen Satz gezeigte Konstanz nicht abrufen. Der Coach Philipp Häring motivierte jede einzelne Spielerin in den Timeouts und die Auswechselspielerinnen unterstützen ihr Team mit durchgehendem „Allez ZuZu“. Die Unterländerinnen blieben in ihrem Punktefluss und konnten mit guten Services und starken Angriffen über die Aussenposition den Satz mit 21:25 für sich entscheiden.

In den folgenden beiden Sätzen kam es zu vielen unerklärbaren Annahmetiefs und Eigenfehlern am Angriff. Leider wurde die Geduld nicht mehr gezeigt und die cleveren Spielzüge wurden in den entscheidenden Situationen nicht vollständig umgesetzt. Philipp Häring versuchte erneut seine Mannschaft zu motivieren und deutete darauf hin, dass sie „nichts mehr zu verlieren hätten und einfach jeden Punkt feiern sollen.“. Das Damen 1 des VBC Züri Unterland versuchte diesen Input umzusetzen und startete eine Aufholjagd nach dem gescheiterten Start in den vierten Satz. Die Aufholjagd wurde jedoch schon bei 20 beendet, da die Steinhauserinnen den Satz und somit auch das gesamte Spiel erneut für sich entschieden.

Aber auch diesmal sind die Unterländerinnen nicht von ihrer Freude und ihrem Zusammenhalt abzuhalten. Das nächste Spiel ist wieder ein Heimspiel in der ersten Januarwoche gegen den VBC Aadorf. Sie sind fest davon überzeugt nach den erholsamen Weihnachtsfeiertagen voller Power ins neue Jahr zu starten und erneut ein Spiel für sich zu entscheiden.

Telegramm
VBC Steinhausen – VBC Zürich Unterland 3:1 (25:19, 21:25, 25:15, 25:20). Sunnegrund – 50 Zuschauer. – SR: Christoph Siegrist, Stefan Belser. – Züri Unterland: Häring; Frangi, Besson, Widmer, Steffen, Hinneburg. – Libera: Chichero. – Einwechslungen: Bisang, Mattmann, Schmid, Fessler.

Sponsoren