Dienstag, 16. Januar 2018, 07.03 Uhr

Am gegnerischen Block gescheitert

Am vergangenen Wochenende musste das Damen 1 auswärts gegen den VBC Glaronia eine weitere Niederlage einstecken (0:3). Trotzdem lässt sich das D1 davon nicht entmutigen und blickt motiviert auf eine weitere Trainingswoche, mit einem Abschluss am Samstag in der Ruebisbachhalle gegen den Volleya Obwalden.

Gegen den VBC Glaronia startete das Damen 1 des VBC Züri Unterland mit Häring, Fessler, Hinneburg, Widmer, Mattmann, Bisang und Chicherio als Libera. Schon sehr früh zeichnete sich ab, dass sich die Unterländerinnen (noch) nicht auf den hohen gegnerischen Block einstellen konnten. Perplex von der guten Blockarbeit des Heimteams fanden sie nicht richtig ins Spiel und wurden regelrecht überrumpelt. Trainer Vasi probierte mit diversen Einwechslungen und gut gewählten Time-Outs frischen Wind ins Spiel zu bringen und Breaks zu setzen, doch nichts schien zu helfen. Der Satz ging kurzerhand mit 7:25 verloren. Dies hätte ein Wachrüttler gewesen sein sollen für das Damen 1, jedoch haderten sie weiter mit Unsauberkeiten, unnötigen Fehlern sowie mit Ungeduld. Obwohl genau das sehr gut trainiert wurde in vergangener Woche, konnte dies nicht abgerufen werden. Im zweiten Satz war man zu Beginn noch auf Augenhöhe, doch konnte das Damen 1 nicht bis zum Satzende durchziehen. Wieder probierte Coach Vasi die Partie mit Doppelwechseln und Timeouts zu drehen, doch das schien ebenfalls nichts zu helfen. Im dritten Satz zeichnete sich wieder eine vermeintlich gute Phase ab, bei der die Unterländerinnen bis 13:10 mithalten konnten, jedoch wurde die Leistung wieder nicht konstant durchgezogen und ein regelrechtes «Tief», bei dem nichts mehr zu funktionieren schien, trat ein. Zwar arbeitete das junge Team des VBC Züri Unterland gegen Satzende wieder besser, doch es reichte nicht aus, um den Satz mit nach Hause zu nehmen. So ging dieser zu 19 verloren.

Trotz dieser Niederlage und der entsprechenden Enttäuschung ist das Damen 1 nicht bereit aufzugeben. Die letzten Spiele der Meisterschaft können als gute Vorbereitung genutzt werden für die nicht mehr abwendbare Abstiegsrunde. Jedoch lässt sich der VBC Züri Unterland deswegen nicht entmutigen, sondern nimmt die Herausforderung an und ist bereit, mit gleicher Motivation, Elan und Selbstvertrauen wieder in die Halle zu stehen um das Ziel, den Ligaerhalt zu schaffen, zu erreichen. Nächsten Samstag um 13:30 Uhr findet dann das letzte Spiel der Qualifikationsrunde gegen den Aufsteiger Volleya Obwalden in der Sporthalle Ruebisbach statt.

 

Telegramm:
VBC Glaronia – VBC züri Unterland 3:0 (25:7, 25:15, 25:19). Kantonsschule Glarus. – 30 Zuschauer. – SR: P. Weber, M. Krättli – Züri Unterland: Häring; Fessler, Hinneburg, Widmer, Mattmann, Bisang. – Libera: Chicherio, - Einwechslungen: Steffen, Besson, Schmid, Merkofer, Frangi.

Sponsoren