Dienstag, 06. März 2018, 07.02 Uhr

Mit Teamleistung zu zwei wichtigen Punkten

Das Damen 1 des VBC züri unterland gewinnt auswärts gegen den VBC Fribourg mit 2:3 (25:16, 19:25, 25:16, 16:25, 13:15). Mit diesem Sieg konnten die Unterländerinnen nach fast zwei Stunden Spielzeit zufrieden mit zwei wichtigen Punkten nach Hause fahren.


Trotz frühzeitiger Abfahrt kamen der starke Schneefall und der Stau den Unterländerinnen in die Quere und sie riskierten, zu spät in Fribourg anzukommen und somit das Spiel vorzeitig zu verlieren. Doch das Fribourger Team zeigte Fairness und willigte ein, das Spiel um eine halbe Stunde nach hinten zu verschieben. Endlich in der Halle angekommen war das Damen 1 nach der 0:3 Niederlage gegen den VBC Gerlafingen von vergangenem Sonntag voll motiviert wieder einen Sieg und Punkte mit nach Hause zu bringen.

Doch der erste Satz war aus Sicht der Gäste sehr unkonstant und hektisch, die Unterländerinnen schienen nicht richtig ins Spiel zu finden. Die Annahmen waren unpräzise und somit war ein sauberer Aufbau nicht möglich. Der erste Satz gestaltete sich so, als ob der VBCZU alleine die Punkte sowohl für sich selbst, als auch für die Gegner machen wollte. Die Fehlerquote war entsprechend sehr hoch und führte somit zu einem klaren 25:16 für den VBC Fribourg.

Der zweite Satz war dann aber eine ganz andere Geschichte. Der VBCZU war endlich wieder da! Die Eigenfehlerquote verringerte sich und das Spiel auf der eigenen Seite wurde sauberer und genauer. Somit konnten die Unterländerinnen den zweiten Satz ungefährdet mit 19:25 für sich entscheiden.

Nach diesem sehr guten zweiten Satz starteten die Unterländerinnen in den dritten Satz wieder sehr zurückhaltend. Der VBCZU geriet durch mehrere Annahmefehler und Missverständnisse sehr schnell 11:3 in Rückstand. Die Spielzüge wurden je länger je unkontrollierter und auf der eigenen Seite wurde das Spiel immer hektischer. Nach den zwei Timeouts auf Seiten von Züri Unterland konnte sich das Team zwar wieder einigermassen fangen und konzentrierter die Bälle spielen, der Anfangsrückstand aber konnte nicht mehr gutgemacht werden. Somit mussten die Klotnerinnen den Satz unglücklicherweise an die Gegner aus Fribourg abgeben.

Der folgende vierte Satz war für den VBC Unterland damit sehr wichtig. Es ging nun darum, ob man überhaupt einen Punkt aus Freiburg mitnehmen konnte, oder ob man schlussendlich sogar zwei Punkte würde schreiben können. Dementsprechend standen die Spielerinnen mutig aufs Feld, sie wollten unbedingt in den fünften und entscheidenden Satz. Der vierte Umgang fing auch sehr gut an. Druckvollere Service brachten das Spiel auf der Gegnerischen Seite mehr und mehr ins Wanken. Eine stabile Annahme ermöglichte es Passeuse Eliane Häring ein cleveres Spiel mit vielen Kombinationen zu spielen, welche es wiederum den Angreiferinnen, Diana Steffen und Nadine Mattmann, erleichterte gegen einen nicht sauber gestellten Block anzugreifen.
Der Spielstand war dennoch bis 14:13 sehr ausgeglichen. Aber dann baute sich plötzlich eine Wand auf der Seite der Unterländerinnen auf. Die beiden Mittelblockerinnen, Victoria Hinneburg und Leonie Bisang, blockten plötzlich jeden Ball und brachten die Gäste schnell und kompromisslos auf 14:20 in Führung. Mit einem klaren 16:25 konnten die Klotnerinnen den Sack zumachen und befanden sich nun wie schon öfters im Entscheidungssatz.

Der fünfte Satz war wieder sehr ausgeglichen. Der VBCZU lag zwar immer ein paar Punkte im Rückstand, liess sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen. In den wichtigen Situationen bewiesen die Unterländerinnen sehr starke Nerven, sie zeigten viele wichtige und spektakuläre Defense-Aktionen und holten so Punkt um Punkt. Die gut aufspielende Paula Widmer war in den heiklen Situationen eine wichtige Anspielstation im Team, die mit ihren sehr kraftvollen und cleveren Schlägen die Gegnerinnen einschüchterte. Sie versenkte fast alle Bälle, sowie schliesslich auch den Matchball zum 13:15.

Da auch Wolf Haus Giubiasco Volley und der VB Fides Ruswil ihre jeweiligen Spiele gewonnen haben, zeigt sich der Zwischenstand in der Tabelle nach diesen zwei gewonnenen Punkten sehr eng und ausgeglichen. Alles scheint noch möglich und deshalb ist es nun umso wichtiger, in jedem Spiel zu punkten um schlussendlich den Ligaerhalt schaffen zu können.

Am Samstag, den 10.03.2018 um 13:30 Uhr, dürfen die Unterländerinnen den VBC Therwil bei sich in der Ruebisbachhalle begrüssen. Nachdem das Hinspiel in Therwil 0:3 verloren ging haben die Unterländerinnen mit den Baslerinnen noch eine Rechnung zu begleichen. Das Damen 1 blickt damit gespannt auf ein vielversprechendes Spiel, in der Hoffnung, weitere wichtige Punkte für die Abstiegsrunde zu sammeln.

Telegramm:
VBC Fribourg - VBC züri unterland 2:3 (25:16, 19:25, 25:16, 16:25, 13:15). Salle du Belluard - 40 Zuschauer. - SR: Pedrazzini Daniel, Mordasini Thierry. - züri unterland: Häring; Fessler, Bisang, Widmer, Mattmann, Hinneburg. - Libera: Merkofer. - Einwechslungen: Chicherio, Steffen, Schmid.

Sponsoren