Samstag, 27. Oktober 2018, 23.00 Uhr

Knapper Sieg gegen den Aufsteiger

Das erste Derby Zürcher Unterland gegen Zürcher Oberland geht an die Favoriten aus dem Unterland. Das Klotener Herren Team gewann am Samstag gegen den Aufsteiger aus Wetzikon knapp mit 3:1.

Der Favorit aus dem Unterland hat sich die Sache mit dem Meisterschaft-Spiel in Wetzikon wohl ein bisschen zu einfach vorgestellt. Im Vorbereitungsspiel anfangs Oktober gewannen die Unterländer klar gegen den neuen Gegner in der NLB. Trotz allen mahnenden Worten von Coach Lucian Jachowicz: „Sie werden heute viel stärker auftreten als noch im Trainingsspiel“ hatten die Unterländer Mühe gegen diesen unbequemen Gegner seine Stärken auszuspielen.

Schon beim Einspielen merkte man, dass bei den Unterländern an diesem Samstag nicht alles zusammenpasste. Viele Ungenauigkeiten und Schwierigkeiten mit dem Timing deuteten darauf hin, was danach im Spiel kommen sollte. Diverse Spieler erreichten nie ihr Leitstungsmaximum und es gab bei allen grosse Leistungsschwankungen. Auffallend war, dass vor allem das sonst einwandfreie Abnahme- und Abwehrspiel der Klotener ungewöhnlich oft wackelte. Das machte es Zuspieler Fabian Perler extrem schwierig das Spiel schnell zu machen und so den starken gegnerischen Block zu umspielen. Im ersten Satz gelang es den Unterländern dieses Manko noch durch die starke Leistung im Angriff der beiden Aussenangreifer Manuel Gahr und Michael Brander zu kaschieren (25:19).

Je länger das Spiel dauerte, desto besser stellten sich die Gegner auf das Unterländer Spiel ein. So wurde auch der Block der Aufsteiger immer besser und die Underdogs aus Wetzikon begannen zunehmend an ihre Chance zu glauben. Im zweiten Satz wurde es dementsprechend noch enger. Die Unterländer gewannen noch mit 25:22.

Im dritten Umgang spielten die Herren aus Wetzikon weiter stark auf. Sie machten wenig Eigenfehler und setzten die Unterländer konstant unter Druck. Die Unterländer schafften es kurz vor Satzende noch einen 5 Punkte Rückstand aufzuholen. Es fehlte aber dann doch die nötige Konsequenz um die Oberländer auch noch zu überholen. Stattdessen mussten die Unterländer das erste Mal in dieser Saison einen Satz abgeben.

Angestachelt durch diesen Satzverlust rafften sich die Unterländer zusammen und spielten einiges präziser. So führten sie über grosse Strecken des vierten Satzes komfortabel. Dann musste jedoch Fabian Perler verletzungsbedingt ausgewechselt werden und Luc Häring hatte die schwierige Aufgabe in der hektischen Schlussphase als Passeur einzuspringen. Mit grossem Kampfgeist (und auch ein wenig Glück bei den Schiedsrichterentscheidungen) gelang es den Unterländern den Satz nach Hause zu schaukeln (25:22).

„Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss“, war die treffende Zusammenfassung einer Zuschauerin zum Spiel in Wetzikon. Lucian Jachowicz lobte nach dem Match vor allem den Kampfgeist der Unterländer. Am nächsten Sonntag steht das grosse Derby gegen die Stadtzürcher von Volero Zürich an. Das Spiel Erster gegen Zweiter in der Ostgruppe wird auf alle Fälle ein spannender Event, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Dann müssen die Klotener, wie schon gegen Winterthur, wieder wie aus einem Guss aufspielen um bestehen zu können.

VBC Wetzikon – VBC Züri Unterland 1:3 (19:25, 22:25, 25:23, 22:25) Kantonsschule Wetzikon, 50 Zuschauer, – SR: Tober, Rüegg. – Züri Unterland: Perler, Navarro Alderete, Bigger, Schlatter, M. Brander, Gahr. – Libero: Back. – Einwechslungen: Wachter, Häring, F. Brander.

Sponsoren