Mittwoch, 31. Oktober 2018, 07.17 Uhr

Das D1 muss sich erneut Punkte teilen

Das Damen 1 gewinnt auch sein drittes Spiel knapp mit 3:2 gegen Toggenburg. Nach zwei verpassten ersten Sätzen kann der VBC züri unterland das dritte Spiel der Saison in extremis wenden und sieht sich so, als einziges Team der NLB-Ostgruppe noch ungeschlagen, auf dem dritten Tabellenplatz.

Mit einem guten Gefühl nach den bereits zwei Siegen reiste das Fanionteam nach Wattwil um zum ersten Mal drei Punkte nach Hause zu holen. Dementsprechend motiviert trat die Mannschaft unter der Leitung von Vasi Koutsogiannakis zu Beginn auf. Trotz einer passablen Leistung ging der erste Satz äusserst knapp mit 25:23 an das Heimteam. Wie immer wurden die Seiten gewechselt und plötzlich lief nichts mehr wie es sollte: Das Spiel der Zürcher Unterländerinnen war durchzogen von Eigenfehlern, zu viele einfache Bälle konnten nicht ausgenutzt werden und zahlreiche Finten fielen zu Boden. So gewann Toggenburg schnell an Vorsprung und brachte verdient auch den zweiten Satz ins Trockene.

Nach dieser katastrophalen Leistung kam die zehnminütige Pause gerade recht, um zum eigenen Spiel zurückzufinden. Die Teams begaben sich zurück aufs Feld und kurz darauf stand es 5:1 für das Heimteam. Dann, endlich, begannen die harten Worte der Trainer Wirkung zu zeigen und das Damen 1 lag bald dank wuchtigen Angriffen, stabiler Blockarbeit und guten Verteidigungen mit drei Punkten voraus. Dennoch liessen sich die Gegnerinnen nicht aus der Ruhe bringen und der hart umkämpfte dritte Satz ging in seine finale Phase, als das Gastteam sich einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnte und es 21:24 stand. Durch Kampfgeist, spektakuläre Verteidigungen und einige unverständliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters gelang es den Toggenburgerinnen bis auf 27:27 heranzukommen, aber dank einer starken Teamleistung gewann der VBCZU den dritten Satz und behielt so die Möglichkeit, dieses Wochenende nicht punktlos zu bleiben und weiterhin der Tabellenspitze anzugehören.

Nun war es das Heimteam, das überhaupt nicht mehr ins Spiel fand. Bei Züri Unterland wurde hingegen in allen Bereichen sehr solid gespielt. im Angriff setzten Paula Widmer, die sich trotz Krankheit auf dem Aussenposten sehr wohlzufühlen schien, und Jill Frangi gute Akzente, indem sie gekonnt zwischen klug gesetzten Finten und hart geschlagenen Bällen abwechselten. Durch beständig einwandfreie Annahmen und eine freche Passverteilung des MVPs Roxana Wenger konnte auch in der Mitte oft blockfrei angegriffen werden, sodass es nach kurzer Zeit 2:2 in Sätzen stand. Top motiviert und sehr konzentriert startete das Damen 1 schliesslich in den Entscheidungssatz. Das Spiel war ziemlich ausgeglichen, die Chancen standen 50 zu 50 und die Nerven mancher Zuschauer flatterten. Glücklicherweise behielt das Gastteam auch gegen Ende des Kopf-an-Kopfrennens einen kühlen Kopf und konnte so den dritten Sieg in Folge einfahren. Die Freude über den neuerlichen Erfolg nach den durchzogenen ersten beiden Sätzen war gross und der Abend wurde durch ein gemeinsames Abendessen noch abgerundet. 

Kommenden Sonntag möchten sich die Unterländerinnen endlich keine Punkte mehr teilen müssen und sind deshalb hungrig auf das nächste Heimspiel gegen den VBC Steinhausen in der Ruebisbach.

Telegramm:
Volley Toggenburg - VBC züri unterland 2:3 (25:23, 27:25, 27:29, 16:25, 13:15). Turnhalle Rietstein, Wattwil – 120 Zuschauer. - SR: J.Heimlicher, H.Hofmann. - VBC züri unterland: Wenger; Mico, Caluori, Montavon, Steffen, Frangi - Libera: Chicherio. - Einwechslungen: Merkofer, Widmer, Häring, Mattmann

Sponsoren