Montag, 12. November 2018, 22.35 Uhr

Die Dampfwalze rollt weiter

Nach einer langen anreise ins Tessin konnte sich das Damen 1 des VBC züri unterland dank einer soliden Leistung mit 0:3 gegen Wolf Haus Giubiasco Volley durchsetzen. Damit rücken die Unterländerinnen auf den ersten Tabellenrang vor.

Gegen den fünftplatzierten war klar, es mussten 3 Punkte her. Doch aus Erfahrung wussten die Unterländerinnen, dass dies keine einfache Aufgabe sein würde. Zudem fuhr das Damen 1 mit angeschlagenem Kader ins Tessin: Mittelblockerin Sindi Mico musste wegen einer Verletzung gar zuhause bleiben. So musste diesen Sonntag schon zum zweiten Mal die eigentliche Aussenangreiferin Jill Frangi in der Mitte einspringen, welche die Herausforderung annahm mit dem Ziel «nach diesem Spiel zuoberst an der Tabellenspitze zu stehen».


Das Damen 1 startete motiviert in den ersten Satz. Durch wuchtige Angriffe von Aussenangreiferin Paula Widmer und clevere Blockouts von Nadine Mattmann konnten die Unterländerinnen schon bald einen Vorsprung herausholen, den sie bis Ende des Satzes nicht mehr hergaben. Somit ging der erste Satz mit 17:25 auf das Konto des Gastteams.

Nach dem ersten Satz war den Unterländerinnen bewusst, dass das Niveau hoch gehalten werden musste um den Tessiner Widerstand zu unterdrücken. Die Erfahrung hatte gezeigt, dass Giubiasco nie aufgab und sich mit dem Rücken zur Wand am kämpferischsten zeigte.
Dennoch starteten die Unterländerinnen sehr zurückhaltend und mussten so schon bald einen kleinen Rückstand zur Kenntnis nehmen. Da reagierte Head Coach Koutsogiannakis unmittelbar und nahm sehr früh ein Time-Out. Die klaren Worte brachten das Damen 1 sehr schnell wieder auf den richtigen Weg. Mit einem Endstand von 20:25 holten sich die Unterländerinnen diesen zweiten Satz.

Der dritte Satz war zu Beginn sehr ausgeglichen. Die Fehlerquote auf Seite der Unterländerinnen nahm zu und die Annahme wackelte. Entsprechend fehlte im Angriff die Durchschlagskraft und die Tessinerinnen konnten ihrerseits Druck aufbauen. Da übernahm Lea Montavon die Leaderrolle und konnte ihre Grösse und ihren schnellen Arm ausnützen um die Unterländerinnen wieder auf Kurs zu bringen. Den wachsenden Vorsprung liess sich der VBCZU schliesslich nicht mehr nehmen und brachte den dritten Satz und somit den Match mit 0:3 nach Hause. Assistenztrainier Philip Häring war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und meinte zum Sieg: «Das Team startete vom ersten Punkt an konzentriert ins Spiel und konnte dies durchzeihen bis zum letzten Punkt.»

Kommenden Samstag wird das Damen 1 zu Hause den VBC Glaronia empfangen. In der aktuellen Tabellensituation bedeutet das einen Spitzenkampf, der sicherlich ein spannendes Spiel mit vielen Emotionen verspricht. Der VBCZU würde sich auf grosse Unterstützung freuen um die Tabellenführung auszubauen.

Telegramm:
Wolf Haus Giubiasco Volley - VBC züri unterland 0:3 (17:25, 20:25, 20:25). Palestra Arti e Mestieri. –100 Zuschauer. SR: Geier Roland, Bernasconi Paolo. – züri unterland: Wenger; Widmer, Frangi, Montavon, Mattmann, Caluori. – Libera: Chicherio. – Einwechslungen: Häring, Steffen, von Arx.

Sponsoren