Montag, 26. November 2018, 07.03 Uhr

Lockerer Sieg zum Abschluss der Vorrunde

Nach dem lockeren Sieg letzte Woche gegen Näfels stand am Samstag das nächste Spiel gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion an. Letztes Jahr spielten die Thurgauer noch in der Aufstiegsrunde mit. Sie hatten jedoch auf die Saison 18/19 hin einige Abgänge zu verzeichnen. Trotzdem waren die Zürcher gewarnt: Vom erfahrenen Passeur und Spielercoach Marco Bär auf der Gegnerseite kommt immer wieder der eine oder andere unerwartete Spielzug.

So schickte Coach Lucian Jachowicz bis auf Bigger die gleiche Start-6 aufs Feld wie in der Vorwoche. Bigger war aus persönlichen Gründen nicht anwesend. Alex Lindner spielte für ihn und feierte ein gelungenes Debüt für das Fanionteam der Klotener. Gahr spielte wieder auf der Diagonalposition und sorgte zusammen mit den Brander-Brüdern, die beide auf den beiden Aussenposition spielten, für viel Druck über die äusseren Angriffspositionen. Der erste Satz war zu Beginn ziemlich ausgeglichen. Dies lag weniger an den starken Kreuzlingern, sondern viel mehr an den vielen Eigenfehlern der Zürcher. Auf einen guten Service folgte meist sogleich wieder der Fehler und so schafften es die Unterländer zu Beginn nicht einen grösseren Vorsprung zu erspielen. Die Thurgauer ihrerseits schafften es jedoch nicht die kleine Lücke zu den Zürchern zu schliessen. So resultierte ein ungefährdeter 25:20-Satzgewinn für die Klotener.

Der zweite und dritte Satz waren jeweils ein Ebenbild des ersten Satzes. Wieder waren die Zürcher zu stark für die Thurgauer. Sie konnten über alle Positionen Druck erzeugen und machten es so dem Heimteam schwer die Angriffe zu parieren. Die Gäste ihrerseits konnten sich auf ihren starken Libero Back verlassen, der viele gelungene Annahme- und Abwehraktionen zeigte. Auch ein taktischer Schachzug vom gegnerischen Passeur und Spielercoach Bär, der zum Ende des dritten Satzes plötzlich als Diagonalangreifer auftrat, konnte die Zürcher nicht nachhaltig beunruhigen. Am Ende resultiere 2 weitere Male das gleiche Satzresultat: 25:20.

Der starkaufspielende Kapitän Manuel Gahr nach dem Spiel: „Ich bin froh, dass es uns so gut gelaufen ist. Wir konnten letzte Woche wegen Krankheits- und Verletzungsabwesenheiten nur eingeschränkt trainieren. Ich hätte nicht gedacht, dass es bei mir so schnell wieder wie aus einem Guss läuft.“

Mit diesem Spiel ist die Vorrunde der NLB zu Ende. Die Zürcher Unterländer belegen hinter dem souveränen Leader Volero Zürich den zweiten Platz. Diesen Platz gilt es in den nächsten Wochen zu zementieren, so dass die Unterländer im Frühling in den Aufstiegsspielen um den NLB-Meistertitel mitspielen können.

Telegramm:
Pallavolo Kreuzlingen – VBC Züri Unterland 0:3 (20:25, 20:25, 20:25), Turnhalle Remisberg, 25 Zuschauer, – SR: Castro, Krättli. – Züri Unterland: Perler, F. Brander, Lindner, Schlatter, M. Brander, Gahr. – Libero: Back. – Einwechslungen: Wachter.

Sponsoren