Montag, 26. November 2018, 23.10 Uhr

Ungeschlagen in der Vorrunde

Am vergangenen Samstag reiste das NLB-Team vom VBC Züri Unterland topmotiviert in die Innerschweiz. Der Gegner aus Sarnen ist bekannt für das schnelle Spiel über die Aussenpositionen. Dazu hat sich das Team auf diese Saison hin mit der grossgewachsenen Mittelblockerin Annayka Legros aus den USA verstärkt. Volleya Obwalden ging diese Saison bislang zweimal als Gewinner vom Feld, während das Damen 1 ungeschlagen ins Spiel startete. Ein Sieg war für die Unterländerinnen Pflicht.

Im ersten Satz gelang es den ZUZU-Damen mit einem hohen Druck am Service und kraftvollen Angriffen dem Gegner das eigene Spiel aufzudrücken. Lediglich das schnelle Spiel über die Amerikanerin vermochte der Zürcher Block nicht zu bremsen. Glücklich darüber, den Startsatz gewonnen zu haben, wurden die Seiten gewechselt.

Der zweite Satz gestaltete sich ausgeglichener, wobei das Damen 1 die gegnerischen Angriffe über die Mitte nun deutlich besser im Griff hatte und einige Male blocken konnte. Die Durchschlagkraft im Angriff sowie die Konzentration in der Annahme liessen dafür leider etwas nach, weshalb Obwalden mit 22:20 in Führung ging. Anschliessend bewies Eliane Häring Nerven. Gekommen für den Service servierte sie den Annahmeriegel von Obwalden ab und verhalf dem Damen 1 zur glücklichen 2:0 Führung.

Der dritte Satz hätte die Entscheidung bringen können – hätte, doch Volleya kämpfte sich zurück ins Spiel. Mit viel Risiko am Service, wuchtigen Angriffen über die Aussenpositionen und über die Mitte hielten sie die Unterländerinnen in Schach und gewannen diesen Satz verdient.

Auch im letzten Satz kehrte keine Ruhe in das Spiel des Damen 1 ein. Fahrige Eigen- und unzählige Servicefehler drückten auf die Stimmung, sodass in den Timeouts vermehrt positive Worte gefragt waren und ja, auch das können die Unterländer Coaches. Im Anschluss fand das Damen 1 dank stabilen Annahmen und einigen Eigenfehlern seitens Obwalden zurück ins Spiel. Zum Schluss entschied Diana Steffen das Spiel mit einem herrlichen Angriff zu Gunsten von ZUZU.

«Das Spiel heute war unglaublich schwierig» meinte Captain Vera Caluori nach dem Spiel. «Die starken Services sowie die schnellen Bälle über Aussen haben uns stark gefordert, umso glücklicher sind wir mit dem heutigen Sieg.» Schlussendlich hat eine solide Teamleistung den Sieg gebracht. Ein Kollektiv, das gestützt durch den starken Zusammenhalt des Teams und dem Spass am Volleyball bereits in der Vergangenheit zu Siegen gegen Aadorf, Toggenburg und auch Luzern verholfen und sich zur grössten Waffe der ZUZU-Damen entwickelt hat.

Nächste Woche spielt das Damen 1 zuhause in der Sporthalle Ruebisbach gegen den letztjährigen NLB-Meister Luzern (Samstag, 1. Dezember 2018, 13:30 Uhr). Die Innerschweizerinnen konnten bisher nicht an die letztjährigen Leistungen anknüpfen und bilden mit nur fünf Punkten aus sieben Spielen das Schlusslicht der Tabelle. In der Vorrunde erkämpften sich die Unterländerinnen jedoch bloss einen knappen 3:2 Sieg. Zu unterschätzen sind die Luzernerinnen also bestimmt nicht.

Telegramm:
Volleya Obwalden - VBC züri unterland 1:3 (21:25, 22:25, 25:16, 22:25). Vereinshalle, Sarnen - 80 Zuschauer. - SR: Corboud Florian, Schmid Christian. - züri unterland: Wenger; Widmer, Caluori L., Montavon, Mattmann, Caluori V., Merkhofer - Einwechslungen: Steffen, Von Arx, Frangi, Häring, Chicherio.

Sponsoren