Donnerstag, 20. Dezember 2018, 15.05 Uhr

Zwischenbilanz zur Saisonhälfte 2018/19

Sportmanager Philipp Häring und Nachwuchschef Fabio Morandi werfen einen Blick zurück auf die ersten paar Wochen dieser Hallensaison und ziehen ein kurzes Zwischenfazit. Viele unserer Teams sind ausgezeichnet unterwegs und grüssen zur Saisonhälfte von den vordersten Plätzen der Tabelle. Andere Teams müssen in den kommenden Wochen nochmals Gas geben um die fehlenden Punkte noch einzuspielen! Hopp ZuZu!

Herren 1

Das Herren 1 steht kurz vor den Festtagen auf Platz 2 gleich hinter Voléro (28 Pkt). ZuZu und Voléro haben sich mit klarem Abstand an der Tabellen-Spitze eingenistet. Mit den bis heute erspielten 22 Punkten ist auch der Playoff-Platz gesichert. Am Samstag, 15. Dezember 2018 findet das letzte Spiel des Jahres unseres Herren 1 statt.

Herren 2

Dem Herren 2 unter der Leitung von Luca Wachter (Herren 1 Spieler) will es bis dato einfach nicht gelingen, sich in die Mitte der Tabelle vorzuarbeiten. Wir drücken die Daumen, dass in den nächsten 7 Spielen die fehlenden Punkte gesammelt werden können. Seit letzter Saison wurde die Barrage eingeführt und so hoffen wir, dass diese Saison mindesten der 5. Platz erreicht wird, um diese zu vermeiden.

Damen 1

Das Damen 1 hat bis heute mind. 1 Punkt aus jeder Partie auf das Tabellenkonto gebucht. Auf dem zweiten Platz, dicht auf den Fersen Aadorfs, will das Team auch in den Playoffs einen top Rangierungsplatz erreichen.

Damen 2

Mit dem Ziel Wiederaufstieg in die 1. Liga, spielt das Damen 2 mit ihrem Coach und Trainer Marco Back (Libero Herren 1) sich knapp unter die Tabellen-Spitze auf Platz 2. Hopp ZuZu!

Damen 3

Mit neuem Trainer und neuer Formation ist das Damen 3 noch nicht richtig auf der Erfolgsstrasse angekommen. Mit intensiven Trainings und der nötigen Spielfreude sollen jedoch in der Rückrunde genügend Punkte für den definitiven Ligaerhalt erspielt werden. Aktuell befindet sich das Damen 3 in der Tabellenmitte auf Platz 5.

Damen 4

Diese Saison setzt das Damen 4 auf die Integration von Juniorinnen. Mit der Erfahrung der älteren Spielerinnen und der Unbeschwertheit der Jungen konnte in der Vorrunde locker ein Platz in der vorderen Tabellenhälfte (Rang 4) erspielt werden. Weiter so!

Damen 5

Die mangelnde Trainingspräsenz spiegelt sich in der Tabelle wider. Schichtarbeit und Prüfungen lassen oft nicht zu, dass regelmässig trainiert werden kann. So fehlt es an den Spielen an der Abstimmung im Team. Erfreulich ist, dass einzelne Fortschritte sichtbar sind und die Inputs vom Team gut umgesetzt werden. Das erfahrene Trainertrio hofft, dass sich die fehlenden Punkte in der Rückrunde aufholen lassen, indem der Fokus wieder vermehrt auf den Volleyballsport gerichtet wird. Das Damen 5 belegt derzeit Platz 6 mit 6 Punkten.

Plausch – Piranhas

Unsere Meisterschäftler halten sich sehr gut nach 5 Spielen auf Rang 3 von 7.

Juniorinnen U23-F1

Das U23F1 hatte zu Beginn der Saison keine leichte Aufgabe. Mit einem neu durchmischten Kader und keinem fixen Trainer mussten wir in die neue Saison starten. Mit nur einem Training in der Woche fiel uns der Anfang noch ziemlich schwer, wie sich dies auch bei den ersten Meisterschaftsspielen zeigte. Teilweise gelang es uns durch einen super Teamzusammenhalt und eine gute Leistung die Gegner in Bedrängnis zu bringen und zu bezwingen. Leider konnten wir als Team diese Leistung nicht immer aufrecht und konstant halten. Deshalb blicken wir mit einem gemischten Gefühl auf die Vorrunde zurück. Eines der schönsten Spiele für uns war sicher das Derby gegen das ZuzuF2. Ein Kopf-an-Kopf Rennen, wo wir als Team super agiert haben und es einfach Spass gemacht hat, in diesem Team spielen zu dürfen. Grundsätzlich können wir trotz unseren Schwächen auf eine erfolgreiche Vorrunde zurückschauen.

Für den weiteren Verlauf der Meisterschaft möchten wir versuchen als Team noch besser zu funktionieren und eine konstantere Leistung zu erbringen. Weiter möchten wir ebenfalls unser Ziel unbedingt erreichen, unter den Top 3 mitzumischen. Wir sind motiviert und voller Freude, an diesen Zielen zu arbeiten und sehen diese als realistisch ein.

Juniorinnen U19-F1

Seit Trainingsbeginn der Saison 18/19 muss immer mal wieder verletzungsbedingt kürzer oder länger auf eine Spielerin verzichtet werden. Nichts desto trotz konnte mit Trainingsweekend, Trainingslager und zwei Mal Training pro Woche bei Sarah und Alina hart auf die gesetzten Ziele trainiert werden. Das U19 F1 strebt den Regionalmeistertitel an und möchte am Qualifikationsturnier für die SM teilnehmen.

Auf das erste Turnier Ende Oktober schien das Team fast komplett und angriffsbereit mit dem 5:1-System aufzutreten. Durch die Verletzungen unserer Dias und dem kurzfristigen Ausfall unserer Libera nur wenige Stunden vor dem Turnier musste aber schnell umorganisiert werden. So trat das Team im alten 6:2-System auf und wir mussten Lou auf der Libero-Position spielen lassen und unsere Mitte Anna musste auf Aussen umstellen. Trotz den vielen Änderungen zeigte das U19 ein starkes Turnier und Volleyball erster Klasse. Leider musste zweimal im dritten Satz der Sieg gegen die Kontrahenten Volero und Rüschlikon abgegeben werden, dennoch war Sarah zufrieden mit der Leistung ihres Teams.

Auf den zweiten Turniersonntag Ende November konnte nun endlich mit dem trainierten System Volleyball gespielt werden. Das Ziel war klar gesetzt: Rüschlikon und Volero endlich einmal in die Knie zu zwingen. Zum ersten Mal seit langem konnte ZUZU gegen den Volley Rüschlikon einen Sieg einfahren, was für das Team ein toller Erfolg war. Ein starkes Volero und zu wenig Selbstvertrauen lassen aber weiter auf einen Sieg im neuen Jahr warten…

So schliesst das U19 F1 die erste Hälfte auf dem zweiten Zwischenrang ab. Um Regionalmeister mit dieser Konkurrenz zu werden, sind die Mädels weiter bereit hart zu trainieren, um auch im neuen Jahr zu punkten. Wenn dann noch jede Spielerin eine Priese Selbstvertrauen zu Weihnachten geschenkt bekommt, dann rückt der Titel vielleicht noch näher! :-)

Juniorinnen U17-F1 / U23-F2

Ende August wechselten auch die letzten Spielerinnen das Bikini und Beach-Top mit den Hallenkleidern und -schuhen denn die ersten Trainings in der Halle für die kommende Hallensaison standen an. Nach einem Trainingstag anfangs September, dem viertägigen Trainingslager in Varese mit dem Damen 1 sowie dem Trainingslager in Davos konnte mit gutem Mute mit dem neuen 5-1 System in die kommende Saison geblickt werden. Leider wurde die Vorfreude durch Verletzungen, welche teilweise länger andauern, getrübt.

Am ersten Turniersonntag musste mit Lisa und Fabia auf zwei Spielerinnen verzichtet werden, welche beide zu den Älteren im Team gehören. Die Unerfahrenheit aber auch das fehlende Selbstvertrauen merkte man einzelnen Spielerinnen sehr gut an und so wurde das 1. Spiel unnötig gegen Rüschlikon verloren. Im 2. Spiel lief es dann schon besser und der Sieg gegen die teilweise noch jüngeren Spielerinne von Näfels fiel schlussendlich klar aus. Erfreulicherweise konnten sich alle Spielerinnen im 3. Spiel nochmals klar steigern und so konnte Volero lange Gegenwehr geboten werden. Erst als im 3. Satz bei knappem Spielstand sich Lana beim Jubeln (!!!) verletzte, riss der Faden und somit verlor man auch das Spiel.

Anfangs Dezember galt es am 2. Spielsonntag sich für das SM-Qualifikationsturnier einzuspielen. Der Start gegen Volero wurde zwar mit 2:0 verloren. Aber der 1. Satz war sehr knapp und auch im 2. Satz sah man sehr gute Ansätze. Die beiden Spiele gegen die Teams von Rüschlikon 1 und 2 konnten beide sehr klar gewonnen werden. Vor allem Rüschlikon 2 war von den starken Aufschlägen laufend überfordert und konnte teilweise kaum den Ball wieder zurückspielen. Man war somit bereit für das eine Woche später stattfindende Qualifikationsturnier zum Schweizermeisterschaft.

Neben dem grossen Ziel, sich für die Schweizermeisterschaft in der Kategorie U17 zu qualifizieren bestreitet dieses Team auch die U23-Meisterschaft als zweites Team von Zuzu in der 1. Stärkeklasse. Mit je zwei 3:0- und 3:2-Siegen konnten alle vier bis zum jetzigen Zeitpunkt ausgetragenen Spiele gewonnen werden. Vor allem das Derby gegen Zuzu U23F1 war ein tolles Spiel, welches das U23F2 schlussendlich auch dank dem grösseren Wettkampfglück mit 3:2 gewinnen konnte. Da mit Ausnahme des ersten Spiels Lisa nicht mittun konnte, fehlt dem Team teilweise etwas die Durchschlagskraft (und Körpergrösse). Dies wird mit tollem Einsatz, Teamgeist und viel Freude wettgemacht. Das Durchschnittsalter des Teams ist jeweils ca. fünf Jahre jünger als dasjenige des Gegners. Im Extremfall können einzelne gegnerischen Spielerinnen bis zu 10 Jahre älter als unser «Teamküken» (Jahrgang 2007) sein. Das «jünger» nicht «schlechter» bedeuten muss, haben Limmattal, Uster und Rämi bereits merken müssen. Trotzdem gilt es weiterhin das Saisonziel zu verfolgen, dass alle Spielerinnen möglichst viel Erfahrung sammeln können. Wenn man dabei auch noch erfolgreich ist, nimmt man dies gerne so mit.

Juniorinnen U15F1

Mit unseren insgesamt 16 Mädchen im U15 F1 haben wir uns entschieden, zwei Teams für die U15-Meisterschaft anzumelden. So haben wird das A-Team mit den etwas erfahreneren und technisch versierteren Spielerinnen in der ersten Stärkeklasse, das B-Team in der zweiten Stärkeklasse angemeldet. Diese Einteilung hat sich als richtig erwiesen, denn beide Mannschaften können auf zwei sehr erfolgreiche und mit viel Spass verbundene Spielsonntage zurückblicken.

Das A-Team konnte abgesehen von einem Spiel alle Partien für sich gewinnen. Das Spielsystem mit Läufer 1 sowohl aus der Annahme wie auch aus dem Spiel heraus ist stabil eingebaut, die Angriffe aus der Position 2, 3, 4 und Pipe sowohl sehr starken Anschlägen von oben haben bereits gute Durchschlagskraft. Zudem wird auch bereits ein 2er Block gestellt und die Laufwege sind bereits bei den meisten Spielerinnen automatisiert. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir auch die kommenden zwei Spielsonntage erfolgreich absolvieren werden und somit den Ligameistertitel vom letzten Jahr verteidigen können!

Auch das B-Team konnte fast alle Partien für sich entscheiden und zeigte eine starke Leistung. Mit Einerblock und Angriffen auf der Position 2, 3 und 4 vermochten sie den Gegner schon gut zu dominieren. Wir arbeiten daran, dass die Spielerinnen zukünftig oben servieren können und auch aus dem Spiel heraus aus der Position 1 zum Pass laufen und vermehrt einen Hinten-Angriff von der Position 2 spielen können. Liegt so vielleicht sogar ein erster Platz in der zweiten Stärkeklasse drin?

 

Wir freuen uns auf die kommenden Trainings und Spielwochenenden, wo wir auch weiterhin unser Können unter Beweis stellen und unsere Freude zum Ausdruck bringen können. Go ZuZu Go!

Sponsoren