Montag, 14. Januar 2019, 09.19 Uhr

Start ins neue Jahr misslungen

Das Damen 1 des VBC züri unterland konnte nach der Weihnachtspause keine Punkte auf ihr Konto verbuchen. Obwohl in der Meisterschaft bis jetzt eine solide Leistung gezeigt wurde, konnte nicht daran angeknüpft werden, sie mussten sich gegen den VBC Glaronia 0:3 (25:13, 26:24, 25:21) geschlagen geben.

 

Am Samstag erwartete das Damen 1 ein altbekannter Gegner – der VBC Glaronia. Mit dem Auto begab sich das ganze Team in Richtung Glarus, wo der Gegner schon auf sie wartete. In der Vorrunde gingen die Teams mit einem 3:1 zu Gunsten des VBC züri Unterland auseinander und in der Tabelle befand sich das Heimteam nur einen Platz hinter dem Gastteam, es würde sich also um eine spannende Partie handeln.

Nach der wohlverdienten Weihnachtspause starteten die Unterländerinnen trotz dreier guter Trainings mit angezogener Handbremse. Durchs ganze Band schien nichts zu funktionieren, von der Annahme bis zum Angriff. Glaronia konnte sich mit starken Services absetzen und profitierte obendrauf vermehrt von den Eigenfehlern sowie vielen kleinen Unkonzentriertheiten der Zürcherinnen. Kein Wechseln der Coaches schien eine Besserung herbeizuführen.

Im zweiten Satz zeichnete sich eine vage Besserung ab, die Unterländerinnen hinkten zwar hinterher, haderten mit mangelndem Risikomanagement im Angriff, welches sich kontraproduktiv auf den eigenen Spielfluss auswirkte. Doch als Juniorin Lisa nach dem ersten Satz warm geworden zu sein schien und im Angriff brillierte, konnte dies dem Team Hoffnung schenken, doch noch etwas herauszuholen. Zudem hatten sich die anfänglichen Probleme in der Annahme ein wenig beruhigt. Es spielten sich intensive Ballwechsel ab, mit spektakulären Defenceaktionen, welche zum Teil auf das Konto der Unterländerinnen verbucht werden konnten, aber zum grossen Teil verloren gingen. Am Schluss fehlte noch das Durchhaltevermögen, weshalb auch dieser Satz 26:24 verloren ging.

Die Unterländerinnen starteten auch wieder sehr zurückhaltend und chaotisch in den dritten Satz, hatten Probleme ihr eigenes Spiel durchzuziehen. Kurz gesagt reichte die Geduld, sowie die Konzentration nicht mehr aus um noch etwas zu holen. Die eigene Annahme brach auseinander und altbekannte Eigenfehler kehrten zurück. So war es für die Passeusen übers ganze Spiel gesehen extrem schwierig, ihr gewohntes unberechenbares Spiel durchzuziehen, worauf viele Bälle im gegnerischen Block hängen blieben. Dementsprechend gross war die Enttäuschung, keine Punkte geholt zu haben, welche aber beim gemeinsamen Abendessen glücklicherweise wieder verflog. Der Kampfgeist, es besser zu machen verflog auf keinen Fall.

Telegramm:
VBC Glaronia - VBC züri unterland 3:0 (25:13, 26:24, 25:21). Kantonsschule Glarus - 35 Zuschauer. - SR: Signer Sepp, Reumer Paul. - züri unterland: Häring; Mattmann, Caluori, Widmer, von Arx, Mico. - Libera: Merkofer. - Einwechslungen: Montavon, Chicherio, Steffen, Frangi, Wenger.

Sponsoren