Montag, 14. November 2011, 07.40 Uhr

Emotionale Achterbahn in Andwil

Nach dem letzten Wochenende mit zwei 2:3 Niederlagen, war die Motivation gross, einen klaren Sieg gegen Andwil zu erringen.
Im ersten Satz gegen den VBC Andwil-Arnegg lief alles perfekt bei den Zürcherinnen. Mit starken Services und druckvollen Angriffen wurde Andwil unter Druck gesetzt, damit erspielten sie sich einen grossen Vorsprung. Am Ende des ersten Satzes gelang es Andwil wieder aufzuholen, da der Druck auf der Seite der Zürcherinnen nachliess. Doch mit weiteren starken Services von der Passeuse, Ladina Breuss, wurde der erste Satz mit 21:25 gewonnen.

Vor dem zweiten Satz war die Anweisung vom Trainier Andreas Maurer: „ Jetzt gleich weiter durchziehen, sonst wird das noch ein anstrengender Fight.“ Wie der Traininer warnte, holten sich die Andwilerinnen einen Vorsprung mit guten Services und viel Kampfgeist. Bei den Zürcherinnen begann der Mut zu schwinden, in den Angriffen fehlte die Power, in den Services wurde der Druck reduziert. Das nützten die Andwilerinnen aus und der VBC Züri Unterland verlor den zweiten Satz mit 19:25.

In den dritten Satz startete Andwil hoch motiviert, die Züricherinnen dagegen unsicher. Die Andwilerinnen holten jeden Ball und gingen wieder in Führung. Der Druck auf die Zürcherinnen wurde immer grösser, endlich wieder in ihre dominierende Spielform zurückzufinden. Stattdessen entstanden emotionale Unstimmigkeiten auf dem Feld und es funktionierte immer weniger, dazu kam dass der Schiedsrichter viele wichtige Bälle den Andwilerinnen zu sprach. In diesem emotionalen Tiefflug gelang es den Unterländerinnen leider nicht mehr den Satz noch für sich zu gewinnen und sie verloren mit 18:25.

Der vierte Satz war ein Kopf an Kopf rennen. Die Zürcherinnen zeigten klar, dass ihr Kampfgeist noch nicht erloschen war und gewannen diesen Satz mit 25: 20. Und plötzlich war wieder alles möglich, die Unterländerinnen wollten nur noch gewinnen.

Der fünfte Satz begann gut, bis eine Andwilerin mit starken Services die Unterländerinnen unter Druck setzte. Als der Schiedsrichter wieder einen klares Touche übersah und sich Miri Fessler bei ihm beschwerte, erhielte sie eine gelbe Karte und beendete damit die emotionale Achterbahn der Zürcherinnen gegen Andwil-Arnegg mit 8:15.
Das nächste Duell steht am Samstag dem 19.11.11 um 13.30 an. Das Damen 1 des VBC Züri Unterland spielt gegen den VBC Einsiedeln zu Hause in der Halle Ruebisbach in Kloten.

Telegramm
Züri Unterland-VBC Andwil-Arnegg 2:3 (25:21; 19:25; 18:25; 25:20; 8:15) Jona SR: T.U.Nguyen, S.Signer; 55 Zuschauer.
Breuss, Fessler, Ivanovic, Wyler, Zajec, Peyer. – Libera: Hammer. – Einwechslungen: Kiser, Hartwig

Sponsoren